Tollot Beaut

Aloxe Corton 1er Cru Les Fournières 2019

seidig & aromatisch
frische Säure
strukturiert
95–96
100
2
Pinot Noir 100%
5
rot
14,0% Vol.
Trinkreife: 2026–2046
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 95–96/100
6
Frankreich, Burgund, Cote d'Or
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Aloxe Corton 1er Cru Les Fournières 2019

95–96
/100

Lobenberg: Seit dem Jahrgang 2014 setzt man nach der Entrappung eine optische Traubensortiermaschine zusätzlich zur strengen Lese im Weinberg ein. Das gibt den Weinen nochmal ein Plus an Feinheit und Klarheit der Frucht, denn unreife oder unkorrekte Beeren werden per Luft rausgeschossen, und auch Stängel, Rappen oder anderer Beifang kommen nicht durch diese Kontrolle. Nathalie Tollot ist kein Freund von Neuholz. Die 1er Crus haben circa 20-30% und auch die Grand Crus immer nur 50% Neuholzanteil. Wenn man von Beaune oder Chorey nach Aloxe wechselt im Glas, ist es ziemlich evident, dass die Böden hier deutlich anders werden. Aloxe sitzt am Fuß des Corton und hat an vielen Stellen dessen rote, eisenoxidreichen Böden. Die Mineralität und die ganze Art der Weine wird anders, sie zeigen oft eine etwas festere, herbere Struktur. Jedes Jahr kann man sich bei Nathalie Tollot zwischen Aloxe 1er Vercot und dem 1er Fournieres entscheiden und jedes Jahr sind die Lagen sehr unterschiedlich, obwohl sie nicht weit von einander liegen. Fournieres ist der präzisere, rassigere Wein, wohingegen Vercot von recht jungen Reben eine überwältigende dunkle Beerenexplosion ist, sind wir bei Fournieres mehr in der Kirsche, Schwarzkirsche und Sauerkirsche. Sehr elegant und fein verwoben, nicht so sehr expressiv, etwas reduktiver und steiniger, auch etwas röstiger vom Holzeinsatz. Im Mund weniger süß und weniger lecker, eher rassig, präzise und kühler mittig durchziehend auf Johannisbeere und Sauerkirsche. Hintenraus kommt dann auch etwas extraktsüße Herzkirsche, die aber von einem sehr dichten, herb-griffigen Tannin begleitet wird. Hier kommt mehr von der an Corton angelehnten Struktur durch, die Aloxe eben auch haben kann, Graphit oder eher Bleistiftabrieb, wo noch der schön eingebundene Holzeinsatz mit reinspielt. Ein sehr schöner, klassischer Burgunder, der weniger mediterran charmant daherkommt als Vercot. Er hat alles, Struktur, Länge, Finesse, total reife Frucht, dennoch braucht er mit seiner klassischen Veranlagung noch einige Jahre Zeit, um zusammenzufinden. In 6 bis 8 Jahren wird das ein herausragend schöner Burgunder sein. Burgund einzukellern ist nicht unbezahlbar, wenn man auf solche Hidden Champions hier zurückgreift. 95-96/100

Mein Winzer

Tollot Beaut

Dieses Haus ist seit dem Ende des 19. Jahrhunderts im Familienbesitz und gehört sicherlich zu den zuverlässigsten des Burgund. Nathalie Tollot und ihre Geschwister kümmern sich mit größter Akribie um die Weinberge des kleinen, edlen Hauses. Die extrem niedrigen Erträge aus organischem Weinbau...