Jahrgang 2018 - Rotwein - Cabernet Sauvignon 70%, Merlot 30%

Chateau Leognan

Chateau Leognan

Chateau Leognan

Subskription: Auslieferung im Herbst 2021.
Lobenberg 96

Lobenberg: Diese im Jahre 1989 gepflanzten 6 Hektar stehen direkt neben der Domaine de Chevalier, denn sie waren bisher Bestandteil des Erstweins und somit in der Bearbeitung der Domaine de Chevalier. 10.000 Stöcke pro Hektar. Gepflanzt vor fast 30 Jahren von der Domaine. Unter 500 Gramm Ertrag je Pflanze, State of the Art. Die Familie Bernard von DdC erwartete, dass diese Fläche dereinst auch in den Besitz der Domaine kommt. Der neue Besitzer aber, der diese 6 Hektar mit samt 80 Hektar Wald und Wiesen kaufte (DdC wollte aber nur den Weinberg kaufen und erhielt so keinen Zuschlag), war in diesem Kontext an der Verpachtung nicht interessiert, und so hat Chateau Léognan heute 6 Hektar Top-Reben mit deutlich über 25 Jahren Rebalter, sowie der Pflege und biologischen Weinbergsbearbeitung von der Domaine de Chevalier. Was für eine Basis! Es handelt sich bei diesen 6 Hektar um 70% Cabernet Sauvignon und 30% Merlot. Das Weingut ist allerdings trotz biologischer Bearbeitung nicht zertifiziert, da es erst vor kurzem aus der Domaine de Chevalier herausgelöst wurde. Der Alkoholgrad des 2018ers ist trotz des warmen Sommers erstaunlich tief und liegt knapp unter 13%, mit der er allerdings etikettiert wird. Der erste Angang in der Aromatik ist schon ziemlich extrem in der Üppigkeit und Fülle, nicht heiß, aber extrem fruchtig. Es ist eine Fruchtigkeit, die weitaus intensiver und höher ist als ich sie im stylischen 2016er hatte, also eher eine 2017er Plus-Version. Ein extremes Konzentrat mit butterweichen und seidigen Tanninen. Super fein dazu! Cassis und rote Johannisbeere, Zwetschge, Kirsche, fast ein wenig burgundisch. Dazu auch süß aber eben überhaupt nicht fett, eher ätherisch getragen. Waldhimbeere kommt dazu, ein wenig Schlehe, feine Kräuter der Provence. Eine ungewöhnlich charmante und duftige Fassprobe, die in dieser Intensität eher noch an 2015 erinnert, aber die Konzentration ist weit hoher. Im Mund feine, helle Schokolade, ja eher Praline, ein Touch Nutella, ein bisschen Haselnuss und Walnuss und wieder diese feine weiße Schokolade über Waldhimbeere, etwas Walderdbeere und süßer Kirsche. Gar nichts Überreifes, aber ziemlich perfekt in dieser offenen Frucht, einen unglaublichen Charme ausstrahlend, auch hier wieder die Erinnerung an 2015. Nicht so stylisch wie 2016, nicht so vordergründig in Tannin und Säure wie viele 2010er, obwohl dieser Jahrgang dafür durchaus auch Pate gestanden haben könnte. Ein Wein mit dramatischer Spannung und Konzentration und zugleich wunderbarer Eleganz, aber in erster Linie mit einem extrem ausgeprägten Charmefaktor bei Feinheit und geringem Alkohol. Ich glaube am Ende trifft schon 2016 mit etwas weniger stylischer Eleganz und mehr innere Spannung und Konzentration den Charakter des Weines. Ein perfektes, Jahr. Alles stimmt und doch muss man nicht niederknien, wie es 2010 bei vielen Weinen und 2016 auch bei diesem Haus der Fall war. Auf jeden Fall ein superber Erfolg für dieses Château und ein Beweis für den ziemlich perfekten Jahrgang 2018. 96+/100

-- Pirmin Bilger: 70% Cabernet Sauvignon, 30% Merlot, 13% Alkohol. Ein Duft unheimlich komplex und dicht, füllig. Die Energie und Wärme des heissen Jahrgangs 2018 ist omnipräsent. Ein Schwall reifer Früchte mit Cassisnoten, Brombeeren, schwarzen Johannisbeeren, aber auch feine rotbeerige Aromen, welche von der Merlotfrucht stammen. Wunderschöne Röstaromen nach Kakao und ganz zartes Zedernholz. Der Wein ist ein echter Charmeur, ein Verführer und erinnert schon fast ein wenig an den genialen 2009er Jahrgang. Der Gaumen wird mit einem sanften, geschmeidig weichen Auftakt verwöhnt und die wuchtigen Fruchtaromen öffnen sich nach und nach wie eine wunderschöne Blüte. Der Wein zeigt sich herrlich ausbalanciert mit einer guten Säurestruktur und cremig feinen Gerbstoffen. Füllig und doch mit einer guten Eleganz ausgestattet kann der Château Léognan voll und ganz überzeugen. Ein fantastischer Auftakt unserer diesjährigen Bordeauxreise. 19/20

-- Gerstl: Das ist purer Charme, was aus diesem Glas stahlt, dieser Wein geht von der Nase direkt ins Herz, der Fruchtausdruck ist so etwas von raffiniert, superzart und doch unglaublich intensiv, schwarze Beeren begleitet von viel Terroirtiefe, die Komplexität ist eindrücklich und das ist ein Duft von einzigartiger Schönheit. Auch am Gaumen vermag der Wein restlos zu begeistern, ein Mund voll Wein aber herrlich schlank und von edler Eleganz, die Tannine sind superfein, die Extraksüsse ist perfekt auf den irre rassigen Körper abgestimmt, perfekter ausbalanciert kann ein Wein nicht sein, das ist ein göttliches Getränk. 19+/20


  • 26,00 €
0,75 l

Inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

34,67 €/l


Rebsorten:
Cabernet Sauvignon 70%
Merlot 30%
Artikelnummer:
37324H
Jahrgang:
2018
Bewertung:
Lobenberg 96+
Gerstl 19+
Pirmin Bilger 19
Trinkreife:
2024 - 2048
Alkoholgrad:
13,0% vol.
Allergene:
Sulfite
Verpackt in:
12er OHK
Abfüller:
Chateau Leognan, 88 Chemin du Barp, 33850 Léognan, FRANKREICH

Alternativ:


Rotwein, Bordeaux - Pessac Leognan, 2016 Frankreich
Leognan

Chateau Leognan

  • 33,00 €

0,75 l (44,00 €/l)

30460H

Inkl. 19% MwSt. zzgl. Versandkosten

Lobenberg 96
Gerstl 19

Rotwein, Bordeaux - Pessac Leognan, 2017 Frankreich
Leognan

Chateau Leognan

  • 25,00 €

0,75 l (33,33 €/l)

32482H

Inkl. 19% MwSt. zzgl. Versandkosten

Lobenberg 94+
Pirmin Bilger 19
Gerstl 19

Rotwein, Bordeaux - Pessac Leognan, 2017 Frankreich
Leognan

Chateau Leognan

  • 51,50 €

1,5 l (34,33 €/l)

34465H

Inkl. 19% MwSt. zzgl. Versandkosten

Lobenberg 94+
Pirmin Bilger 19
Gerstl 19

Rotwein, Bordeaux - Pessac Leognan, 2015 Frankreich
Leognan

Chateau Leognan

  • 33,00 €

0,75 l (44,00 €/l)

35967H

Inkl. 19% MwSt. zzgl. Versandkosten

Lobenberg 94-95
Gerstl 19

Rotwein, Bordeaux - Pessac Leognan, 2018 Frankreich
Leognan

Chateau Leognan

  • 54,00 €

1,5 l (36,00 €/l)

38198H

Inkl. 19% MwSt. zzgl. Versandkosten

Lobenberg 96+
Gerstl 19+
Pirmin Bilger 19

Mein Winzer

Leognan

Diese im Jahre 1989 gepflanzten 6 Hektar stehen direkt neben der Domaine de Chevalier, denn sie waren bisher Bestandteil des Erstweins und somit in der Bearbeitung der Domaine de Chevalier. 10.000 Stöcke pro Hektar. Unter 500 Gramm Ertrage je Pflanze, state of the art. Die Familie Bernard von DdC erwartete, dass diese Fläche dereinst auch in den Besitz der Domaine kommt. [...]

Zum Winzer