Weinpaket: Deutschland Kabinett 2017 "ist das Jahr des Kabinetts" | 6*0,75l

Weinpaket: Deutschland Kabinett 2017 "ist das Jahr des Kabinetts" | 6*0,75l

2017 ist mit seiner famosen Frische bei atypischer reifer, weißer und gelber Frucht statt Zitrus, so ganz anders, als ein normales Jahr. 2017 ist DAS Jahr der Kabinette, der unendlich raffinierten und zarten Köstlichkeit in voller Reife. Kabinette mit einer so unendlich sinnlichen Verführungskraft, dass auch Nicht-Riesling-Liebhaber verzückt sein werden. Auch Trocken-Trinker, wie ich selbst es bin, werden vor Verblüffung und Begeisterung Flasche um Flasche leeren.

Lobenbergs GUTE WEINE
Probierpaket

"Meine Probierpakete sind meine Visitenkarte, meine beste Auswahl!"

 

2017 ist mit seiner famosen Frische bei atypischer reifer, weißer und gelber Frucht statt Zitrus, so ganz anders, als ein normales Jahr. 2017 ist DAS Jahr der Kabinette, der unendlich raffinierten und zarten Köstlichkeit in voller Reife. Kabinette mit einer so unendlich sinnlichen Verführungskraft, dass auch Nicht-Riesling-Liebhaber verzückt sein werden. Auch Trocken-Trinker, wie ich selbst es bin, werden vor Verblüffung und Begeisterung Flasche um Flasche leeren.


Je 1 Flasche:

     

  • Deutschland/Mosel Saar Ruwer - Forstmeister Geltz Zilliken: Saarburger Rausch Riesling Kabinett (fruchtsüß) 2017 - 2018-2036:

    Lobenberg: Der Rausch Kabinett hat 58 Gramm Restzucker, 10 Gramm Säure und lediglich 8% Alkohol. Dies ist die süße Perfektion und Fortsetzung des Saarburger Riesling feinherb. Hier eben direkt aus dem Rausch, direkt aus den besten Anlagen von Zilliken. Spät gelesen, ganz sauber. Die Nase frei von Botrytis. Wieder diese feine gelbe und weiße Frucht des Jahrganges 2017. Vollreif und trotzdem fein. Sehr mineralisch. Der Rausch bringt nochmals einen ganzen Zug mehr an Schieferwürze. Sehr dicht und trotzdem zart bleibend. Im Mund ist der Wein ein Ereignis, aber ganz anders als ich es erwartet hätte. Ich habe viel mehr Opulenz erwartet. Wir bleiben ganz fein und bekommen dennoch eine Kombination aus reinem Trauben- und Apfelsaft. Wir sind hier in einer Geschmacksaromatik, wie ich sie am gleichen Tag schon bei Egon Müller probiert habe. Das ist so purer, leckerer Saft, und nichts ist zu süß. Die Süße fällt mir als ausgewiesenem Nicht-Süßwein-Liebhaber überhaupt nicht auf. Den Wein kann ich so trinken. Das ist ja zum Reinspringen schön, lang und mineralisch. Trotzdem bleibt er so ungeheuer saftig. Die Saftigkeit zeichnet die besten 2017er geradezu aus. Da haben wir Eigenschaften, wie wir sie zuletzt 2011 hatten, nur frischer und pikanter. Das ist nicht laut, sondern einfach nur unendlich lecker. Und wenn 2017 im Gegensatz zu 2011 eben deutlich besser die Frische erhalten hat, haben wir hier manchmal sogar die Quadratur des Kreises. Das ist ein genialer Kabinett. Ich dachte nicht, dass der Feinherbe zu schlagen sei, aber der hier ist wirklich ganz groß. 96-97+/100

    --Pirmin Bilger: Welch ein traumhaftes Bouquet, welches dieser Kabniett zeigt. Frische und Frucht streiten sich um die Wette. Tropische Aromatik und blumige Nuancen bilden den Rahmen dieses noblen und eleganten Duftbildes. Ein kühler Tiefgang welcher von Apfelfrucht und mineralischen Noten geprägt ist. Intensiver Auftakt am Gaumen mit unglaublich viel Frucht einem genialen cremigen Schmelz. Dieses Säure-/Fruchtspiel ist schlicht atemberaubend. Der Wein verleiht einem das Gefühl von Leichtigkeit und Intensität zugleich. Den könnte man ewig trinken und bekommt nie genug davon. Ich bin hin und weg. 18+/20

    --Suckling: A very compact and concentrated wine for a Kabinett with a ton of fruit-salad character and so much mineral freshness, which keeps it light on its feet. Great juiciness at the long vibrant finish. Drink or hold. (Stuart Pigott) 94/100

    -- Parker: The 2017 Saarburger Rausch Riesling Kabinett has a clear and concentrated bouquet of perfectly ripe (and golden) Riesling berries and even raisins. The attack on the palate is pure and fresh, while the wine is beautifully juicy, piquant and delicate, with a well-structured and intensely aromatic finish. This is a fabulous Riesling, although it drinks like a filigreed Spätlese. Picked at 91° Oechsle. 93-94/100

    --Gerstl: Dieser Duft erfrischt die Seele, Zitrusfrucht vom Feinsten, edle florale Komponenten, und auch der Schiefer drückt dem verführerischen Duft seinen Stempel auf. Irre Rasse im Antrunk, das ist wieder so ein einzigartiger Kabinett aus dem Hause Zilliken, so ein Filigrantänzer, der lautlos über den Gaumen schwebt, der aber ein wahres aromatisches Feuerwerk loslässt, diese unglaubliche Saftigkeit, in dieser Vollendung sieht man das selten, das ist einfach grandios. Man weiss es: Hier entstehen jedes Jahr grandiose Kabinett-Weine und dieser 2017er zählt ohne Zweifel zu den allerbesten. 19+/20 (20,00 €)


  • Deutschland/Mosel Saar Ruwer - Schloss Saarstein: Schloss Saarsteiner Riesling Kabinett (feinherb) 2017 - 2018-2027:

    Lobenberg: Immer noch die leichte Sponti-Note in der Nase. Aber trotzdem sehr fein und dem Jahrgang entsprechend eine schöne Wärme ausstrahlend. Die zwei Grad mehr im Jahr 2017 taten der Saar besonders gut. Alles ist reif geworden. Schöne europäische Frucht. Bratapfel, Apfel, Birne, ein Hauch von Orangenzesten, Zitronengras darunter, Darjeeling Tee. Ganz fein, schwebend. Wow, was für ein Mund. Der 2017er steht im Mundeintritt dem grandiosen 2016er gar nicht nach. Wir haben hier Beides. Wir haben die Wärme der reifen Frucht, wir haben die Spontannoten, wir haben Schiefergestein und salzige Länge. Das Ganze nur leicht gestützt von 9,5% Alkohol. Fast 9 Gramm Säure und etwas über 20 Gramm Restzucker. Die Kombination gibt es wirklich und ist, zumal wir 2017 sowohl die Frische und die Säure haben, wirklich toll, denn wir haben etwas mehr Stütze aus der reifen Frucht. Trotzdem bleibt das ein sehr schlanker, typischer Saar-Kabinett mit diesem leichten Restzucker und der genialen Frische. Das ist die perfekte Kombination. Ich finde es ist, obwohl ich absolut kein Süß-Trinker bin, der absolut ideale Terrassenwein für den Feierabend, weil die Süße eben nichts Klebriges hat. Weil es eben kein süßer Wein ist, sondern eigentlich ein furztrockener, geradeauslaufender Saar-Wein mit ein bisschen Pufferung und ein bisschen höherer Aromatik. Dieser Kabinett ist auf dem exakt gleichen Level, wenn auch in anderer Ausprägung, als der stylische 2016er. 95-96/100

    --Pirmin Bilger: Ein Wein mit 100%iger Garantie für Trinkvergnügen. Ein Duft welcher zum Träumen und Geniessen einlädt. Feinste Zitrusfrucht gepaart mit herrlichem Duft nach Holunder und etwas Grüntee im Hintergrund kommen sehr zarte tropische Nuancen dazu. Der Gaumen wird geflutet mit erfrischender saftiger Frucht. Was für eine delikate superfeine Säure, welche sich unendlich in die Länge zieht. Die Fruchtsüsse kommt zart und super ausgewogen daher. Mir kommt spontan Sommer und Apéro in den Sinn - ein Wein mit einem unglaublichen Trinkspass. 18+/20 (12,5 €)


  • Deutschland/Nahe - Schäfer Fröhlich: Felseneck Riesling Kabinett (fruchtsüß) 2017 - 2019-2053:

    Lobenberg: Der Kabinett von Tims bester Lage kommt vom blauen Schiefer. Der Wein hat 7,5% Alkohol und etwas über 40 Gramm Restzucker. Bewusst früh gelesen, um die Frische zu erhalten. Typische Sponti-Nase. Die Frucht ist famos, sie kommt sogar durch die Sponti-Note hindurch. Aprikosenkerne und leicht grünlich schimmernde Aprikose. Das ergibt eine grandiose Nase zusammen mit dem blauen Schiefer. Das ist der Teil im Weinberg Felseneck, wo es um die Biegung des geschwungenen Berges herum geht – also um die Südexposition herum. Tim vertritt die Ansicht, dass es unbedingt physiologische Vollreife braucht, und dass gerade ein Kabinett unbedingt aus einer Spitzenlage kommen muss, um das volle Potenzial zeigen zu können. Dieses Felseneck hat genau die nötige Reife und trotzdem dieses tolle Spiel. Vor allem diesen Terroir-Abdruck. Unglaublich viel vom blauen Schiefer, und gleichzeitig wunderschöne, leckere, reife Frucht. Auch hier wieder Kumquat und Pimentschärfe. Das ist sie, Kumquat, die pikante Frucht des Jahres. Leichter Süßholzton darunter, Zitronengras. Leicht, verspielt. Die 40 Gramm Zucker hätte ich nie so eingeschätzt. Ich hätte es für viel niedriger gehalten. Das liegt an dieser Lebendigkeit dieses Jahres. Kabinett braucht Terroirabdruck, braucht Mineralität, braucht volle Reife, aber brauch gleichzeitig kühle Böden. Und das ist im Felseneck ziemlich perfekt. Dieser Kabinett gehört zu den ganz Großen, die es dieses Jahr einige Male gibt. Das sind zwar nicht so sehr viele, aber wenn ich es am Ende zusammenzähle bekomme ich wahrscheinlich schon ein Kabinett-Probierpaket in Perfektion hin. Dieser Wein hier wird ganz sicher wichtiger Bestandteil davon sein, ein Flagship der Kabinette. Richtig schicker, spannender, Terroir-getriebener Kabinett mit wunderbarer Frucht und Frische zugleich. Anspruchsvoll und aufgrund seiner wunderbaren Saftigkeit einfach mit einem genialen Trinkfluss. Das tut nie weh, und man trinkt die Flasche ganz sicher auch ohne Hilfe eines Freundes ganz alleine aus. 96-97+/100

    --Pirmin Bilger: Der Kabinet duftet wie erwartet - betörend klar und frisch - aus dem Glas. Feinste Zitrone mit noblen floralen Aromen unterlegt. Er zeigt eine ungemeine Spannung und Kraft mit einer tiefgründig kühlen Aromatik unterlegt. Süss fruchtig und knackig frisch der Andrunk. Ein Traum von einem Kabinett wie er nur aus perfekter Arbeit im Rebberg, dem idealen Terroir, gesunden Trauben, dem idealen Lesezeitpunkt und genialer Arbeit im Keller entstehen kann. Nebst der Zitrusfrucht zeigt sich auch ein Hauch von tropischer Frucht, welche dann zum Abgang hin wieder ins mineralische wechselt. Ein Kabinet der tanz und animiert. 18/20 (15,50 €)


  • Deutschland/Mosel Saar Ruwer - Thomas Haag / Schloss Lieser: Himmelreich Riesling Kabinett trocken 2017 - 2018-2028:

    Lobenberg: Die Lage Himmelreich hat mir 2017 bei Thomas Haag sowohl beim Großen Gewächs als auch beim süßen Kabinett mit Abstand am besten gefallen. Diese unglaubliche Komplexität und das in Ergänzung mit dieser Spontanvergärung. Klar erkenne ich an, dass Niederberg Helden in beiden Fällen mehr Dichte und mehr Tiefe hatte. Aber geht es nicht beim Riesling genau um das spielerische Element? Um das Komplexe, um das Tänzelnde? Und dieser Kabinett hat genau das. Die schöne, reiche, intensive Frucht des Jahres 2017, die den 2011ern so ähnlich ist. Aber 2017 eben viel frischer. Viel gelbe Frucht. Apfel, Birne und einfach Weintraube, alles unterlegt mit feiner Schiefrigkeit. Im Mund dazu leicht herbale Aromen. Ganz feine Würze und auch wieder diese ganz verspielte, lange Mineralität. Nicht so dicht und wuchtig wie der daneben probierte Helden oder das Brauneberger Kabinett. Nein, aber genau hier haben wir das Tänzelnde, was ich mir unter Schloss Lieser vorstelle. Hier haben wir ein klein bisschen Saar an der Mosel und trotzdem viel mehr Power noch, viel mehr dichte Frucht als an der Saar. Multikomplexer Kabinett, was große Freude macht. Dieser Kabinett gehört zu den besten süßen Kabis, die ich 2017 probiert habe. 96-97/100 (13,5 €)


  • Deutschland/Mosel Saar Ruwer - Dr. Loosen: Riesling Wehlener Sonnenuhr Kabinett (fruchtsüß) 2017 - 2019-2039:

    Lobenberg: Auch dieser Kabinett war, wie alle anderen Weine, vom massiven Frost betroffen. D.h. der Rest hat unglaublich Gas gegeben. Sehr hoher Extrakt. In diesem Wein wird das Ganze aber natürlich durch die Restsüße des abgestoppten Gärprozesses viel besser gepuffert. Das Große Gewächs muss mit Blick auf die Zukunft betrachtet werden. Das fängt sich irgendwann. Der Kabinett kann jetzt schon zeigen was schön sein kann. Ein bunter Wiesenstrauß, auch etwas weiße Blüten, Jasmin. Dahinter mag es ein bisschen Botrytis geben. Ich erahne Botrytis in der Mango, aber so ein feiner Strauß an Früchten. Dazu diese zarte aber deutliche Mineralität. Man ist gar nicht sicher, ob es im Finale mehr Salz oder mehr Säure hat. Aber das Finale ist auf jeden Fall lang und kämpft mit der Fruchtsüße um die Vormachtstellung. Normalerweise ist der süße Kabinett eher vom Zucker dominiert. In diesem Jahr und bei diesem Wein würde ich denken, dass Säure, Salz und Mineralität gewinnen können. Und normal ist ein Kabinett mit der Auslieferung trinkfertig. Dieser Kabinett braucht einige Jahre. Das ist riesengroßer Stoff. Man glaubt es kaum. Das ist ein Kabinett ganz anderer Art. Ich habe dieses Jahr einige Kabinette gekauft, aber so schräg wie hier ist es vielleicht noch bei Schätzle in Rheinhessen aufgrund der Phenolik. Hier ist es wegen der irren Mineralität und Säure, die dem traumhaft schönen Fruchtzucker Paroli bieten. Ein Kabinett der anderen Art, aber auf jeden Fall groß. 97-98/100 (14 €)


  • Deutschland/Rheingau - Robert Weil: Riesling Kabinett (fruchtsüß) 2017 - 2018-2030:

    Lobenberg: Auf dem Weingut Robert Weil gibt es nur einen einzigen Kabinett. Also alles das, was sonst theoretisch auch Turmberg oder Gräfenberg Kabinett hätte werden können, fließt in diesen Wein ein, weil man sich entschlossen hat, die Toplagen namentlich nicht mit dem Kabinett, sondern erst mit der Spätlese zu zeigen. Das ist aber eine rein taktische Maßnahme und ändert nichts daran, dass dieser Kabinett einfach so ziemlich das Beste an Kabinett ist, was es im Rheingau gibt. Wir haben die unglaublich reife Frucht des 2017 und haben Zucker von 40 Gramm. Und doch ist nichts an Süße zu spüren, sondern nur diese wahnsinnige frische komplett europäischer weiße und gelbe Frucht. Super clean gelesene Trauben und Beeren. Das Ganze mit der wunderbaren Frische aus dem kühlen August und der frühen Lese. Schon die Nase ist glasklar, frisch und ultra fein. Währe nicht in der gleichen Verkostung die Turmberg Spätlese gewesen, den ich für den idealen Kabinett schlechthin halte, hätte ich den richtigen Kabinett noch höher bewertet. Aber der Turmberg ist trotz seiner 70 Gramm Restzucker so verspielt, so extrem elegant, dass ich jedem empfehle zusätzlich zum Kabinett auch den nächsten Schritt zu gehen. Auf der anderen Seite ist dieser Kabinett aber auch genial, ich werde es in jedem Fall auch anbieten, denn wir sind hier natürlich in einer anderen Preisregion. Und es hat definitiv 30 Gramm weniger Zucker, auch wenn sich im direkten Vergleich das mehr an Zucker in der Spätlese geschmacklich fast überhaupt nicht niederschlägt. Weil die Säuren in diesem Wein über 9 Gramm liegen. Das ist perfekt gepuffert. Wir haben in dem Kabinett aber zusätzlich zur deutschen Frucht noch etwas mehr Tee, etwas mehr Sanddorn und Quitte. Der Wein ist etwas schmelziger als die Spätlese Turmberg. Und obwohl er weniger Zucker hat, kommt er mir ein bisschen süßer vor. Er ist auch kühl, er ist auch fein, aber er kommt eben vom Turmberg und Gräfenberg, ist nicht so ultra kühl wie der nur vom reinen Schiefer der Steillage kommende Turmberg. Also, wie sagt man so schön: Der Bessere ist der Feind des Guten und an die 98 Punkte der Spätlese kann der Kabinett nicht heran, aber ein extrem feines, schönes, kühles und leckeres Kabinett. 95-96/100

    -- Pirmin Bilger: Unglaublich dieser verührerische Kabinett Duft, welcher einem entgegenströmt. Hier haben wir doch schon eine deutliche exotische Note im Spiel. Nebst Zitrone kommt hier etwas Ananas und Mango ins Spiel. Nur ganz zart zeigen sich florale Nuancen im Hintergrund. Am Gaumen zeigt sich diese Kabniett Leichtigkeit - diese Saftigkeit mit einer frischen Fruchtsüsse. Das ist schon geniale Klasse was wir hier im Glas haben. Nie zu aufdringlich und immer nach mehr verlangend. Ein mit explosiver Energie beladener Riesling, welcher viel Freude und Genuss bietet. 18+/20

    --Gerstl: Wahnsinn, das ist ein Superkabinett, irre spannend und rassig, der fährt so richtig ein, die Säure ist ein Traum. Ich kann nichts dafür, aber das ist auch wieder einer der allerbesten Kabinett,

    die Weil je gemacht hat und es ist auch einer der grössten Kabinett von ganz Deutschland,

    um einen Hauch fülliger als einer von der Mosel, aber diese Kraft wird durch die sagenhafte Säure auch gleich wieder ausgeglichen, ich bin restlos begeistert. Nach dem überragenden Tradition wollte ich den Kabinett eigentlich übergehen, aber der hat mir eindrücklich gezeigt, dass er ein absolutes Muss ist, ein Prototyp eines perfekten Kabinett. 19/20 (17,97 €)


  •  


  • 90,00 €

Inkl. 19% MwSt. ,
zzgl. Versandkosten


Artikelnummer:
34778H

Auch einzeln erhältlich:


Weißwein, Mosel Saar Ruwer, 2017 Deutschland
Forstmeister Geltz Zilliken

Saarburger Rausch Riesling Kabinett (fruchtsüß)

  • 20,00 €

0,75 l (26,67 €/l)

34517H

inkl. 19% Mwst. zzgl. Versandkosten

Lobenberg 96-97+
Gerstl 19+
Pirmin Bilger 18+

Weißwein, Mosel Saar Ruwer, 2017 Deutschland
Schloss Saarstein

Schloss Saarsteiner Riesling Kabinett (feinherb)

  • 12,50 €

0,75 l (16,67 €/l)

34159H

inkl. 19% Mwst. zzgl. Versandkosten

Lobenberg 95-96
Pirmin Bilger 18+

Weißwein, Nahe, 2017 Deutschland
Schäfer Fröhlich

Felseneck Riesling Kabinett (fruchtsüß)

  • 15,50 €

0,75 l (20,67 €/l)

34495H

inkl. 19% Mwst. zzgl. Versandkosten

Lobenberg 96-97+
Pirmin Bilger 18
Suckling 93

Weißwein, Mosel Saar Ruwer, 2017 Deutschland
Thomas Haag / Schloss Lieser

Graacher Himmelreich Riesling Kabinett VDP Grosse Lage

  • 13,50 €

0,75 l (18,00 €/l)

34524H

inkl. 19% Mwst. zzgl. Versandkosten

Lobenberg 96-97
Gault Millau 93

Weißwein, Mosel Saar Ruwer, 2017 Deutschland
Dr. Loosen

Riesling Wehlener Sonnenuhr Kabinett (fruchtsüß)

  • 14,00 €

0,75 l (18,67 €/l)

34633H

inkl. 19% Mwst. zzgl. Versandkosten

Lobenberg 97-98

Weißwein, Rheingau, 2017 Deutschland
Robert Weil

Riesling Kabinett (fruchtsüß)

  • 17,97 €

0,75 l (23,96 €/l)

34656H

inkl. 19% Mwst. zzgl. Versandkosten

Lobenberg 95-96
Gerstl 19
Pirmin Bilger 18+