Jahrgang 2017 - Weißwein - Riesling 100%

Graacher Himmelreich Riesling Auslese (fruchtsüß)

Graacher Himmelreich Riesling Auslese (fruchtsüß) Graacher Himmelreich Riesling Auslese (fruchtsüß)

Graacher Himmelreich Riesling Auslese (fruchtsüß)

Lobenberg 100

Lobenberg: Bis zur Auslese ist bei Prüm alles noch clean, denn wir haben dieses Jahr auch Auslesen mit Goldkapseln in allen Spielarten und die sind zum Teil 100% Botrytis. Aber in dieser Auslese vom Graacher Himmelreich sind wir eben noch ganz sauber. Das hier ist eine Verlängerung des Kabinetts und der Spätlese in dieser unendlichen Feinheit. In dieser, wie schon 2016, unglaublich verspielten Leichtigkeit. Der Wein kommt mit wunderschöner, gelber, europäischer Frucht, was immer ein Anzeichen für Botrytis-freie Weine ist, denn sonst kommt auch Maracuja. Aber die Auslese hat deutlich mehr Mineralik, zeigt sehr viel Schiefer dazu. Der Mund hat eine rauchige Würze vom Schiefer. Darauf läuft eben Apfel und Birne. Jetzt auch ein bisschen Zitrusfrucht und Zitronengras, süßer Asam Tee. Alles gut verwoben, aber auch ultrafein bleibend. Und was das Besonderes ist: nie schwer, nie üppig, nie fett. Das ist eine Auslese, die wie schon die Spätlese einfach trinkbar ist. Die Frage ist nur, ob man zur Auslese greifen muss um genau diese verspielte Mineralik in den Mund zu bekommen. Dieses total Filigrane des Graacher Himmelreichs. Oder ob man da nicht letztlich besser beim Kabinett oder der Spätlese aus gleicher Lage bleibt. Der Kabinett muss aber aufgeben wenn es zur Essenbegleitung kommt. Da ist es dann die Spätlese. Und es mag Gelegenheiten für die Auslese geben, aber im Grunde bin ich persönlich ganz hervorragend mit Kabinett und Spätlese bedient. Die Auslese bedarf eines außergewöhnlichen Anlasses. Was man ihr aber zugutehalten muss ist, dass diese 2017er Graacher Auslese von allen Auslesen der Prüms die allerfeinste, die verspielteste und die trinkfertigste ist. Mit so einem wunderschönen Trinkfluss – das macht richtig Freude. Ich trinke nicht besonders gerne Süßweine, aber diesen Wein kann ich einfach so trinken. Ich setze ihn trotzdem nicht über die Spätlese, sie sind beide nur verschiedene Stadien der gleichen Ausrichtung. 98-100/100

-- Pirmin Bilger: --Pirmin Bilger: Diese Frische, welche bei dieser Auslese aus dem Glas ist schon eine Wucht. Absolut klar, geprägt von feinster Zitrusfrucht, tänzelt der Duft aus dem Glas. Es hatte zwar ganz wenig Botrytis, aber diese kann man nicht wahrnehmen. Das ist schon Extraklasse wie fein das Weingut Prüm dieses Jahr die Weine hinbekommen hat. Sie überstrahlen alle anderen Weine mit ihrer zarten zugänglichen Säurestruktur. So lieblich leicht fliesst diese Auselese über den Gaumen und versprüht eine superdelikate und noble Frucht - etwas Zitrone ganz zart im Hintergrund auch etwas Mango und Papaya. Eine geniale Länge zeigt sich zum Schluss und offenbart feinste mineralische Nuancen und zart würzige Aromatik. Eine von Eleganz geprägte Auslese. 19+/20


  • 33,50 €
0,75 l

Inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

44,67 €/l


Rebsorten:
Riesling 100%
Artikelnummer:
34103H
Jahrgang:
2017
Bewertung:
Lobenberg 98-100
Pirmin Bilger 19+
Trinkreife:
2019 - 2061
Alkoholgrad:
7,0% vol.
Allergene:
Sulfite
Verpackt in:
6er
Abfüller:
J. J. Prüm, Uferallee 19, 54470 Wehlen / Mosel, DEUTSCHLAND

Mein Winzer

J. J. Prüm

Das Weingut J. J. Prüm entstand 1911 nach der Erbteilung des Stammgutes auf die sieben Kinder des letzten Inhabers, Mathias Prüm. Heute werden die legendären Weine von Dr. Manfred Prüm und seiner Familie erzeugt. [...]

Zum Winzer