Jahrgang 2013 - Rotwein - Garnacha, Graciano, Tempranillo, Viura

Lindes de Remelluri - Vinedos de Labastida

Lindes de Remelluri - Vinedos de Labastida

Lobenberg 94

Lobenberg: Seit 2010 zu 100% aus dem Weinberg Labastida rund um das Weingut Remelluri. Ein biodynamisch orientierter Wein. Die Hauptsorte Tempranillo ist ergänzt um etwas Grenache und Graciano, auch 5% weiße Viura für die Finesse. Zusammen vergoren, spontan in Beton. Ausbau in amerikanischer und französischer Eiche unterschiedlicher Größe, viel auch im großen Fuder. Im Gegensatz zu seinem Bruder, dem Lindes de San Vicente, ist der Lindes Labastida der feinere, erhabenere, intellektuellere Wein, mit einer wunderschönen Rotfruchtigkeit und toller Krautwürze. Der Wein ist in der Nase und auch im Mund fast ein bisschen rappig. Er scheint, obwohl das nicht der Fall ist, mit Stilen und Stängeln vergoren zu sein. Natürlich spontan vergoren wie alles auf Remelluri. Er bringt diese unglaublich tolle Krautwürzigkeit mit, rote Frucht, fast Cabernet Franc artige Himbeere, schlanke, nicht süße Erdbeere und dazu ganz viel feine Kirsche. Toll umwoben und trotzdem diese würzige, kalkstein-salzige Frische mitbringend und wieder diese Erinnerung an Rappen, superber krautwürziger Touch. Der Mund ist eine Offenbarung. Verglichen mit dem ersten Jahrgang, dem noch aus beiden Gemeinden erzeugten Lindes 2009, ist der Wein ab 2012, 13,14 und 15 – und ich habe alle in einer Linie probiert – sehr konsistent und frisch. Dieses Potpourri aus roter Kirsche, kalksteinigem Salz und provenzalischer Krautwürze gibt eine auch an die Loire erinnernde, Cabernet Franc artige Trinkfreude, die wirklich sensationell ist, und trotzdem sind wir hier auf Grund des Kalkstein-Sandstein-Sand-Untergrunds in Hochlage so typisch auf Remelluri. Wir sind nicht in der Rioja, nicht in Spanien, wir sind typisch hier auf La Granja Remelluri. Grandioser Wein, und für dieses Geld fast unverschämt in der Qualität. Ein perfekter Wein, der aber doch durchaus intellektuelle Ansprüche zu erfüllen vermag, weil er ja auch so duftig burgundisch aus dem Glas steigt. Superbe Frische mit genial langem Ende. Ein Wein mit Anspruch und trotzdem total süffig. 93-94+/100

-- Penin: Farbe: kirschrot mit granatrotem Saum. Aroma: komplex, reifes Obst, feine Reduktionsnoten, würzig, trockene Kräuter. Mund: ausgewogen, schöne Säure, lang, zartbitter. 92/100

--Tim Atkin: More of a négociant wine than a second label, this is made with purchased grapes from vineyards close to the winery. It has something of the subtle Remelluri touch, with elegant, savoury raspberry and red cherry avours, understated wood and a fresh tangy after taste. 91/100

-- Parker: The Remelluri Estate is between the Labastida and Rivas de Tereso/San Vicente, so that's how they separated the fresh, entry-level reds produced with grapes purchased from 12 or 13 suppliers (for both Lindes). The 2013 Lindes de Remelluri Viñedos de Labastida is a wine that is always floral, subtler and with more elegance. The cold (and challenging) vintage produced a lighter, more ethereal wine, with a fine thread in the palate; it is nicely balanced and has a remarkable finish, with the textbook finesse of the tannins from Labastida. I like this very much. 93+/100

--Falstaff: Von Waldbeeren geprägtes Bouquet, dazu eine fein eingebundene Holzwürze. Wirkt sehr frisch. Am Gaumen balanciert, geröstete Nüsse, viel Beerenfrucht, Pflaume und feines Tannin. 93/100


  • 13,90 €
0,75 l

Inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

18,53 €/l


Rebsorten:
Garnacha
Graciano
Tempranillo
Viura
Artikelnummer:
31782H
Jahrgang:
2013
Bewertung:
Lobenberg 93-94+
Parker 93+
Falstaff 93
Penin 92
Tim Atkin 91
Trinkreife:
2017 - 2025
Alkoholgrad:
13,5% vol.
Allergene:
Sulfite
Verpackt in:
6er
Abfüller:
Bodegas Remelluri, Carretera de Labastida-Ribas de Tereso, 01330 Labastida (Alava), SPANIEN

Mein Winzer

Bodegas Remelluri

Schöner als die Granja Remelluri am Fuße der Sierra de Tolono kann ein Weingut nicht liegen. Das Anwesen befand sich einige Jahrhunderte im Besitz eines Klosters, bevor der Baske Jaime Rodriguez Salis das Gut 1968 erwarb. […]

Zum Winzer