Jahrgang 2016 - Rotwein - Syrah 100%

Saint Joseph Lieu-dit Paradis

Saint Joseph Lieu-dit Paradis

Lobenberg 96

Lobenberg: Lieu-dit bedeutet Einzellage. Wir haben hier 100% Syrah. Dieser Saint Joseph steht komplett auf Granit- und Sedimentböden. Ostexposition. Der Wein ähnelt über seine Böden durchaus ein bisschen dem großen Cote Rotie. Er hat viel Power durch die, zusätzlich zum Granit vorherrschenden Sedimentböden. Das ist auch Hermitage-like. Dementsprechend ist der Wein immer etwas tiefer und schwarzfruchtiger, würziger und vor allem voluminöser und erotischer, als viele Saint Josephs. Er bringt diese Wärme von diesen Sedimentböden, und gleichzeitig die Kühle von der Ostexposition und dem Granitgestein. Nicht ohne Grund hat dieser Wein als 2015er eine international unglaublich hohe Bewertung bekommen, weil er genau diese beiden Teile abdeckt. Und so zeigt sich der Wein dann auch in der Nase. Eher schwarzfruchtig, voluminös, viel schwarzer Kirsche mit Brombeere. Intensiv. Gesteinsmehl darunter. Leichte Exotik, etwas Passionsfrucht. Dann auch wieder diese schöne Würze von Minze und Eukalyptus. Und auch ein bisschen Johannisbrotbaum. Süße Maulbeere, auch sehr reife Zwetschge. Der Wein ist zu 100% entrappt, spontan vergoren im Zement, Ausbau in gebrauchten Barriques und im Halbstück. Der Mund ist sehr pikant und gleichzeitig weich. Wir haben hier eine große Amplitude zwischen dieser präsenten Säure, sogar fast rotfruchtigen Johannisbeersäure von den Granitböden, und der schwarzen Kirsche, Brombeere, Maulbeere, bedingt durch die Sedimentböden. Das Ganze mit toller Frische, Würze, Eukalyptus, viel Minze und langer Salzspur. Aber auch eben durchaus tänzelnd, fein. 2016 hat so unglaublich feine, weiche Tannine. Der Wein ist also recht früh köstlich, und stellt schon im Bereich Saint Joseph den zugänglichsten Wein. Für anspruchsvollere Trinker ist die neue Lage Bonneveau und der Lieu-dit Saint Joseph etwas spannender, weil sie etwas extremer sind. Aber unter Köstlichkeitsgesichtspunkten gilt es diesen Saint Joseph einzulagern. Er braucht trotzdem einige Jahre um perfekt zu sein. 95-96/100

-- Parker: The 2015 Saint Joseph Lieu-Dit Paradis, from a vineyard in Mauves, is a blockbuster that manages to be incredibly dense and rich yet pure, offerung up notes of crushed stone, vibrant cassis and black olive. Full-bodied and tannic, the wine will require some cellar time to civilize it, yet it already shows hints of greatness in its long, velvety finish. 94+/100

--Jeb Dunnuck: Another wine that has a smokin' good bouquet is the 2016 Saint Joseph Lieu Dit Paradis. The Paradis Lieu-Dit is located just outside of Mauve and is a mix of granite, loess and alluvial soils. Cassis, blackcurrants, crushed rocks, peppery herbs and earth all give way to a medium to full-bodied, concentrated, structured yet still elegant Saint Joseph. It shows the vintage’s forward, charming style, yet will be at its best with short-term cellaring. 93-95/100

--Winespectator: Very fresh, with a racy core of cassis, damson plum and bitter cherry fruit carried by a mouthwatering iron spine. The long finish is pure, letting the minerality take the lead, along with bay leaf and savory notes, surrounded by ample fruit. Best from 2020 through 2030. 120 cases made. 94/100


  • 35,00 €
0,75 l

Inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

46,67 €/l


Rebsorten:
Syrah 100%
Artikelnummer:
30267H
Jahrgang:
2016
Bewertung:
Lobenberg 95-96
Jeb Dunnuck 93-95
Parker 94+
Winespectator 94
Trinkreife:
2020 - 2038
Alkoholgrad:
14,0% vol.
Allergene:
Sulfite
Verpackt in:
6er
Abfüller:
Ferraton Pere e Fils, 13, rue de la Sizeranne, 26600 Tain L'Hermitage, FRANKREICH

Alternativ:


Rotwein, Rhone - Nordrhone, 2017 Frankreich
Ferraton Pere et Fils

Saint Joseph Lieu-dit Paradis

  • 27,80 €

0,75 l (37,07 €/l)

32480H

Inkl. 19% MwSt. zzgl. Versandkosten

Lobenberg 97
Jeb Dunnuck 93-95
Parker 92-94

Mein Winzer

Ferraton Pere et Fils

Samuel Ferraton, Vertreter der 4. Generation im Weingut, gab 1998 dem Haus einen neuen Impuls durch eine finanzielle Partnerschaft mit dem Haus Chapoutier bei gleichzeitiger Wahrung der qualitativen Unabhängigkeit. […]

Zum Winzer