Jahrgang 2013 - Rotwein - Pinot Noir 100%

Pinot Noir KB Großes Gewächs (ehemals Kammerberg)

Pinot Noir KB Großes Gewächs (ehemals Kammerberg)

Pinot Noir KB Großes Gewächs (ehemals Kammerberg)

Lobenberg 99

Lobenberg: Mit dem Jahrgang 2013 liefert Fritz zum ersten Mal seine großen Pinot Noirs 4 Jahre nach der Ernte aus. Dieser Wein kommt also erst im Herbst 2017. Der Kammerberg 2013 hat einen deutlich geringeren Rappenanteil als der Sankt Paul. Fritz befindet sich noch im Experimentierstadium, hier ist also sicherlich nur ein Viertel drin. Im Grunde ist aber der Kammerberg von Haus aus der etwas massivere, maskulinere Pinot Noir. In 2013 ist das Ergebnis aber seltsamer Weise andersherum. Die leichte Rappigkeit verleiht zwar auch ihm Flügel, aber bei so einem geringen Anteil bleiben wir doch ultrafein und zart. Die Sauerkirsche wird nicht so stark mit Turbo aufgewertet, aber Schlehe und Sauerkirsche ist auch hier, nur ist alles feiner und zarter. Die süße und schwarze Kirsche steht mehr im Vordergrund. Ein ziemlich anderer Wein. Wenn das andere ein wuchtiger, Biodynamiker aus Vosne Romanee war, so sind wir hier eher im sehr geschliffenen Gevrey Chambertin. Im Mund ist es eine super zarte Versuchung mit intensiver Frucht. Mit super zart meine ich jetzt nicht einen Chambolle, wir bleiben schon in Gevrey, aber das ist so unendlich fein, geschliffen und poliert. Die Frucht so wunderschön. Eine tolle Säure und wunderbare Frische, aber trotzdem alles zart, geschmeidig und sehr lang. Ein Wein zum Träumen. Ich befürchte, wenn Fritz Becker so weiter macht, wird er irgendwann vielleicht zusammen mit den anderen Superstars des deutschen Pinot Noir, Paul Fürst und Julian Huber, Hans Peter Ziereisen und Markus Molitor, dem Burgund zumindest auf dem deutschen Markt einen Großteil des Rangs ablaufen. Im Unterbau bis 20 Euro gibt es schon jetzt keine burgundische Konkurrenz mehr, ich befürchte oben herum kommt das auch bald. Der Kammerberg 2013 ist ein total anderer Wein als der Sankt Paul, dennoch dieselbe Liga und Bewertung. 97-99/100

-- VVWine: Strahlendes Rubin. Offene Nase mit viel Frische, etwas Menthol, krautige Aromen, dezente rotbeerige Frucht und Toast. Am Gaumen sehr ausgewogen, reifen Gerbstoffen, frische rotbeerige Frucht, saftig und elegant. Langer Abgang mit Noten von Himbeeren und roten Johannisbeeren. 2018 - 2030, 19 Punkte

-- Gerstl: Das ist ein ganz grosser, hochedler Pinot, der aus diesem Glas strahlt, einfach köstlich, zutiefst fein, raffiniert und mit einer Stahlkraft, die sprichwörtlich ist. Auch am Gaumen ist Finesse oberstes Gebot, der Wein schmiegt sich sanft an den Gaumen, zeigt feine Rasse und viel gutes, süsses Fruchtfleisch, Konzentration und Komplexität sind enorm, das ist ganz grosses Kino, Pinot Noir in Vollendung. 19+/20

-- Suckling: More richness than the 2013 Sankt Paul, but every bit as much structure and even more silkiness. This is another great Becker pinot from a vintage that none of the critics took very seriously. Great tannic power at the finish. Drink or hold for up to 20 years. From 50-year-old vines. 95/100 Stuart Pigott


0,75 l


Dieser Wein ist limitiert und wird nur an angemeldete Kunden verkauft.

Zur Anmeldung

Rebsorten:
Pinot Noir 100%
Artikelnummer:
27844H
Jahrgang:
2013
Bewertung:
Lobenberg 97-99
Gerstl 19+
VVWine 19
Suckling 95
Trinkreife:
2020 - 2045
Alkoholgrad:
13,5% vol.
Allergene:
Sulfite
Verpackt in:
6er
Abfüller:
Friedrich Becker, Hauptstraße 29, 76889 Schweigen, DEUTSCHLAND
Details:
Barrique

Alternativ:


Rotwein, Pfalz, 2015 Deutschland
Friedrich Becker

Pinot Noir KB Großes Gewächs (ehemals Kammerberg)

0,75 l

34695H

Lobenberg 99-100
Pirmin Bilger 20
Gerstl 20

Dieser Wein ist limitiert und wird nur an angemeldete Kunden verkauft.

Zur Anmeldung

Mein Winzer

Friedrich Becker

Friedrich Becker gehört seit vielen Jahren zu den besten Winzern Deutschlands. Als er 1973 das elterliche Weingut übernahm, trat er sofort aus der Winzergenossenschaft aus. Friedrich Becker war ehrgeizig und ist es bis heute geblieben. Seit dieser Zeit gilt auf Weingut Friedrich Becker das Augenmerk dem Spätburgunder. [...]

Zum Winzer