Jahrgang 2012 - Rotwein - Nebbiolo 100%

Barolo Romirasco

Barolo Romirasco

Lobenberg 99

Lobenberg: Der Romirasco ist mit 410 Metern über dem Meer noch oberhalb des Cicala die höchste Lage der Gesamtlage Bussia, schräg im Osten leicht erhöht nur noch der weiße Bussiador. Der Romirasco besteht zu 80% aus den ältesten Reben der Conternos, die in manchen Jahren teilweise der Granbussia vorbehalten sind, je 10% der ältesten Reben aus Cicala und Colonello kommen dazu. Nur 4.000 Flaschen werden pro Jahrgang aus 3,8 Hektar erzeugt, der geringste Ertrag, den Wein gibt es nur in großen Jahren. Der Romirasco entstand erstmals im sensationellen Barolo-Jahrgang 2004, als Hagelschäden die separate Abfüllung der dramatisch geringen Mengen Granbussia, des Colonello und der Cicala sinnlos erscheinen lies. Das Ergebnis war so überragend, dass der Romirasco nun der beste Wein der Conternos ist. Die Mischung des Bodens: Sand, Lehm, Eisen, sehr viel Magnesium, Mangan, eine gute Mischung von Colonello und Cicala, aber immer die höchste Würze. Auch hier liegt der Ertrag bei nur gut 10 Hektoliter pro Hektar, die gleiche extrem frühe Reife, also vollständiger Erhalt der Säure bei früher Lese bzw. höchste Komplexität bei längerer Vegetationsperiode, immer eine sehr hohe Reife. Auch hier gibt es 4 grüne Lesen neben der schon extremen Ertragsreduktion durch die Biodynamik. Der Wein bleibt mit der Gärung ca. 8 Wochen auf der Maische, die hohe Mineralität des Terroirs wird nocheinmal unterstützt durch das Auswaschen der Aromatik aus den Kernen durch den Alkohol. Nach der Malo ca. wird der Wein 32 Monate im großen Holz ausgebaut. Der Romirasco ist immer mit Abstand der würzigste Wein des Hauses, deshalb denkt man manchmal an neues Holz, das jedoch nie zum Einsatz kommt. Teer und Balsamico und Rauch kommen nur vom Terroir. Die Nases so etwas wie Cicala++. Unglaublich frisch. Satte schwarze Kirsche. Enorm wuchtig mit Länge. Aber nie mit Härte, sondern weiche Dichte, samtige, fast überwältigende Fruchtfülle. Aber diese Würze! Was ist es? Es ist Holunder, es ist Eukalyptus, es hat viel Minze neben der eingekochten Pflaume. Intensive schwarze Kirsche, auch ein wenig schwarze Johannisbeere kommt hoch. Thymian, Koriander und Estragon. Eine fast schwarze Himbeere dazu. Der Mundeintritt ist wie eine aromatische Bombe mit sattem Gerbstoff, mit gleichzeitig komplett feinem Tannin. Nur eben reichlich. Der ganze Mund wird ausgekleidet von dieser extremen Aromatik, von dieser Kraft und gleichzeitig großer Feinheit. Die provenzalischen Kräuter schießen nur so von links nach rechts. Wieder Estragon, Koriander, Thymian, aber auch Rosmarin. Mit schwarzer Kirsche, mit süßer Maulbeere, mit fast schwarzer Himbeere. Das ist ein immenses Aromenspektrum. Der Mund wird vollständig eingenommen, vollständig dominant. Das Ganze endet in einem merhminütigen langen Nachhall mit einer ganz feinen, röstigen und würzigen Aromatik. Das ist sicherlich der Dominator des Hauses schlechthin in diesem Jahrgang, und einer der größten in diesem Jahrgang verkosteten Baroli überhaupt. 97-99+/100

-- Suckling: Very earthy and intense with ripe fruit and hints of bark and mushrooms. Full body, powerful and chewy. Great tannin structure. Better in 2020. 97/100

-- VVWine: Kräftiges Rubin, jugendlicher Glanz. Wow, was für eine Nase, das ist tief, nobel, sehr floral, verspielt, mit Rauch, Teer, Veilchen, dunklen und roten Früchten, Leder, Mandeln, eine Aromen-Explosion mit grosser Komplexität. Am Gaumen seidenweich im Auftakt, grosse Präzision und Finesse, die Struktur ist beeindruckend, der Wein steht vertikal im Glas, will sich nicht bewegen und schmeichelt doch den Gaumen, feinst geschliffene Gerbstoffe, perfekt eingebundene Säure. Aromatisch ein Mix aus dunkler und roter Frucht sowie würzigen Komponenten, endet sehr lang. Ein Wolf im Schafspelz, ein Kraftprotz mit enorm viel Finesse, grosses Barolo-Kino und ein würdiger Nachfolger des 2006ers. Macht für geübte Gaumen schon heute Spass, besser aber in 10 Jahren. Auf jeden Fall sensationeller Stoff. 2020 bis 2038, 19/20

-- Falstaff: Sattes, funkelndes Rubin. Eröffnet in der Nase mit betont erdigen Noten, nach Anchovis, Trüffel, dann viel Waldhimbeeren und Zwetschke. Am Gaumen überaus kompakt und dicht, nach reifen Zwetschken und Granatapfel, sehr dichtes, zupackendes Tannin, baut sich lange auf, im Finale fester Druck. 95/100


  • 144,00 €
0,75 l

Inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

192,00 €/l


Rebsorten:
Nebbiolo 100%
Artikelnummer:
26873H
Jahrgang:
2012
Bewertung:
Lobenberg 97-99+
Suckling 97
VVWine 19
Falstaff 95
Trinkreife:
2019 - 2041
Alkoholgrad:
14,5% vol.
Allergene:
Sulfite
Verpackt in:
6er OHK
Abfüller:
Aldo Conterno, Loc. Bussia 48, 12065 Monforte D'Alba (CN), ITALIEN

Alternativ:


Rotwein, Piemont, 2014 Italien
Aldo Conterno

Barolo Romirasco

  • 166,00 €

0,75 l (221,33 €/l)

33153H

Inkl. 19% MwSt. zzgl. Versandkosten

Lobenberg 97-100
Falstaff 97
Parker 94

Mein Winzer

Aldo Conterno

Die Familie Aldo Conterno produziert schon seit über fünf Generationen Wein. Das Weingut, das im Weiler „Bussia Soprana“ bei Monforte d‘Alba liegt, der besten Lage Monfortes und eine der besten Lagen für Barolo überhaupt, verwendet auch heute noch, bzw. wieder, ausschließlich die aus eigenen Weinbergen stammenden Trauben. […]

Zum Winzer