Jahrgang 2013 - Weißwein - Chardonnay 100%

Chardonnay Bussiador

Chardonnay Bussiador

Lobenberg 98

Lobenberg: Giacomo Conterno, einer der drei Inhaber-Brüder servierte uns den Wein bei hohen 19°, damit wir uns nicht von der Temperaturfrische ablenken lassen, und damit wir die Größe dieses Weins erkennen. Ein mutiger und selbstbewußter Test Giacomos! Der Ertrag des Bussiador liegt bei ungefähr gut 10 Hektoliter pro Hektar. 7-fache grüne Lese, nur die stammnahen Trauben werden belassen. Sehr späte Lese, i.d.R. erst Ende September bis Anfang Oktober. Die Vergärung geschieht komplett im Holz, auch der spätere Ausbau und die malolaktische Gärung geschieht in kleinen Holzfass. Zwischen beiden Vergärungen wird einmal abgezogen, nach der Malo verbleiben die Weine 15 Monate unberührt und ohne Batonnage in diesem Holz. Es wird nur nach der alkoholischen Fermentation die Hefe einmal ein wenig aufgerührt, danach 15 Monate ruhiges Verweilen, also komplett burgundisch "state of the art". Der Anteil neuen Holzes richtet sich nach dem Jahrgang. Entscheidend sind die Mineralität und die Säure. Das Terroir besteht aus dem typischen weißen Lehm der Langhe und etwas Sand, viel Kalziumeinsprengsel, auch reiner Kalkstein und Eisenanteile, tief wurzelnde Reben. Der Wein wächst in der höchsten Lage in Bussia, 2,8 ha direkt oberhalb des Romirasco in Südostausrichtung. Nur 4 Tsd. Flaschen. Die Kühle der speziellen Lage ist die Grundvoraussetzung für Eleganz und gute Säure. Im Zusammenhang mit der extremen Ertragsbeschränkung und den tief wurzelnden Reben und dem mineralischen Terroir wird klar, warum wir hier den einzigen Konkurrenten des Burgund aus Italien haben. Nur der Bussiador von Aldo Conterno hat einen mineralischen Ausdruck wie ein Wein aus dem Burgund. Schon in der Nase eine Assoziation an einen Meursault und einen Chablis mit großer Frische, Agrumen, Zesten von diversen Zitrusfrüchten, Orange und etwas rote Grapefruit. Wir haben wunderschöne, fast etwas unreife Aprikose, weißen Pfirsich, grüne Melone, Thymian, weißen Schokolade. Litschi, Pfirsich, grüne Kiwi, wunderschöne Salzspur. Kreide. Große Frische zeigend. Auch ein Hauch Quitte. Deutliche Spur von Zitronengras. Die Nase wird überhaupt nicht vom Holz dominiert, auch wenn manch ein Verkoster das denken mag, es ist pure Mineralität, das erinnert auch stark an die überwiegend mit geringem Holzkontakt erzeugten Weine der Domaine Leflaive. Pure und reine Mineralität, Salz, Kalkstein, ein bisschen Biskuitnote, Quitte, grüne Birne, Maracuja und Anis. Kräftige Walnussnoten im Mund. Sehr hohe Säure. Sehr moderater Alkohol von etwas über 13,5% vol. 2013 war bekanntermaßen ein etwas kühlerer Jahrgang. Das kommt den Piemontesern für ihre Frische deutlich entgegen, sowohl im Chardonnaybereich als auch beim Barbera und Barolo. 2013 ist ein herausragendes Jahr ob seiner Frische, Lebendigkeit und Fruchtigkeit. Das ist ein sehr lebendiger, spannungsgeladener Chardonnay. Auch im Mund diese traumhafte Säure. Leichte frische grünfruchtige Elemente. Mit gewaltigem Nachhall. Nach dem reichhaltigeren 2012er kommt der 2013er wieder so genial rüber wie alle kühleren Jahrgänge zuvor. Ein traumhaft balancierter Chardonnay mit Frische, Frucht und Länge, mit großer Ausdrucksstärke seines Terroirs. 2013 ist ein Superstoff mit der Größe des 2010ers und des 2008ers. 97-98+/100


  • 53,50 €
0,75 l

Inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

71,33 €/l


Rebsorten:
Chardonnay 100%
Artikelnummer:
26870H
Jahrgang:
2013
Bewertung:
Lobenberg 97-98+
Trinkreife:
2017 - 2033
Alkoholgrad:
13,5% vol.
Allergene:
Sulfite
Verpackt in:
6er
Abfüller:
Aldo Conterno, Loc. Bussia 48, 12065 Monforte D'Alba (CN), ITALIEN

Alternativ:


Weißwein, Piemont, 2015 Italien
Aldo Conterno

Chardonnay Bussiador

  • 55,00 €

0,75 l (73,33 €/l)

33148H

Inkl. 19% MwSt. zzgl. Versandkosten

Lobenberg 97-100

Mein Winzer

Aldo Conterno

Die Familie Aldo Conterno produziert schon seit über fünf Generationen Wein. Das Weingut, das im Weiler „Bussia Soprana“ bei Monforte d‘Alba liegt, der besten Lage Monfortes und eine der besten Lagen für Barolo überhaupt, verwendet auch heute noch, bzw. wieder, ausschließlich die aus eigenen Weinbergen stammenden Trauben. […]

Zum Winzer