Jahrgang 2014 - Cab. Sauv. 83%, Merlot 15%, Cab. Franc 2%

Chateau Leoville Barton 2eme Cru

Chateau Leoville Barton 2eme Cru

Subskription - Auslieferung in folgenden Jahren
Lobenberg 96

Lobenberg: Viel schwarze Kirsche in der Nase, auch Brombeere und Cassis. Guter, dichter, voller, reicher Mund. Zuerst schwarze Kirsche, dann Sauerkirsche, rote Kirsche, Johannisbeere. Nur wenig Cassis und Brombeere darunter. Ein wenig Waldhimbeere. Tolles Salz, provenzialische Kräuter, Thymian, Koriander. Veilchen und etwas Lakritze, Assam-Tee. Das ist ein schöner Strauß von Aromen im Mund, mit einer guten Länge. Tolle samtige Tanninstruktur und dazu seidige Feinheit. Ein sehr gelungener Leoville Barton, für mich sogar besser als 2012. Noch besser als die meisten Saint Juliens in diesem Jahr. Alle drei Leovilles sind superb und würdige Verfolger des 2014er Superstars der Appellation, Ducru. Aber welcher Leoville ist der Beste? Dieser Wein gefällt mir jedenfalls sehr. 95-96+/100

-- Falstaff: Brombeere und Cassis, sehr pur. Floral nahezu unmerkliches Holz. Weich und seidig ansetzend, aber ohne Süße, feingliedriges, aber dennoch Spannung und Frische ausstrahlendes Tannin, saftige Ausleitung, feste Mineralität. Eleganter Bau, der hinter seiner nahtlos runden Oberfläche viel Extrakt verbirgt. 94-96/100

-- Wine Enthusiast: Barrel Sample. This wine has spice and fresh fruit aromas, which translate on the palate into intense blackberry and wood tastes. It is firmly structured, with a dry core and medium-plus concentration. It promises a long life ahead. — R.V. 95-97/100

—Gabriel: 83 % Cabernet Sauvignon, 15 % Merlot, 2 % Cabernet Franc. 60 % neues Holz. Mit 38 Hektoliter pro Hektare wieder eine eher kleinere Ernte. Verkostung auf dem Château: Sattes Purpur-Granat, dicht in der Mitte, lila Schimmer aussen. Dunkelbeeriger Nasenansatz; Heidelbeeren, Cassis und Brombeeren. Im zweiten Ansatz dunkle Edelhölzer und eine schöne, akzentuierte Cabernetaromatik zeigend. Im Gaumen schon fast seidige Tannine aufweisend, dem entsprechend ist die Adstringenz royal und sehr harmonisch, im gebündelten Finale hält das Aroma lange an. Ein grosser Charme-Barton! Ich habe ihn an der grossen Degustation der Vin de Crus auf Gaffelière noch einmal mit vielen anderen Saint Juliens direkt verglichen. Er verdient seine grosse Note ganz sicher! 19/20

 

— WS: Mouthfilling from the start, with lovely plum sauce, steeped fig and blackberry coulis flavors, lined with warm ganache notes and carried by ample but polished tannins. Features a tarry edge at the end, but maintains a rather polished feel overall. A lovely wine, once again.—J.M.92-95/100

 

-- Parker: The Château Léoville-Barton 2014 is a blend of 83% Cabernet Sauvignon, 15% Merlot and 2% Cabernet Franc picked between 25 September and 8 October and matured in 60% new oak. This is clearly richer and more opulent than the Langoa Barton with small dark cherries, a touch of boysenberry and cedar, more immediate than its “little sister”. The palate is sweet and sappy in the mouth with concentrated black fruit, hints of liquorice coming through on the finish that fans out with a bit of brio. It does not quite possess the clinical precision of Léoville Las-Cases, but there is certainly a lot of substance and length here. Lilian Barton can rightly be proud of this. Tasted on three occasions. 92-94/100

-- Wine Celler Insider: With a sweet, ready note of vanilla and cherry, this wine features spicy, crisp dark red fruits and a fresh, bright, tannic finish. Blending 83% Cabernet Sauvignon, 15% Merlot and 2% Cabernet Franc, the wine reached 13.5% alcohol and is aging in 60% new, French oak barrels. 92-94/100

-- TA: 94/100

-- Galloni: A fabulous wine from this venerable estate, the 2014 Léoville-Barton is super-impressive today. Dark red stone fruits, wild flowers, mint, spices and raspberry all show the inflections of invigorating freshness that are such a signature of the vintage. Hints of crème de cassis, blackberry jam, graphite, brioche, grilled herbs and spice add nuance on an inky finish that gains weight over time. Today, the 2014 is embryonic, but I won't be surprised if it grows considerably over the coming years. The blend is 83% Cabernet Sauvignon, 15% Merlot, 2% Cabernet Franc. Tasted two times. -- Antonio Galloni 91-94/100

-- Gerstl: Im Duft eher verhalten, aber mit schöner Terroirtiefe, ganz dezent in der Frucht. Sehr schlank, delikat, ein sinnlicher Filigrantänzer, burgundisch fein, erfrischend, saftig, feiner Schmelz, man muss aufpassen, dass man ihn nicht übersieht, aber es ist ein spannender, sehr edler, feingliedriger Barton der bis ins kleinste Detail ausgewogen ist. Bei verschiedenen Gelegenheiten probiert, er ist nicht ganz einfach zu beurteilen, der Wein ist grandios aber seine charmant schlichte Art verleitet dazu ihn zu unterschätzen. Er kann durchaus auf 19 Punkte kommen, wenn er sich so positiv entwickelt, wie ich es vermute. 18+/20

-- Vinum: Beeindruckender, majestätischer, schnurgerader, ellenlanger Léoville-Barton voller Rasse, Frische und Dichte, die spürbare, perfekt abgestimmte Säure sorgt für ein besonders eindrückliches, blumig-fruchtiges Finale; so burgundisch war selbst dieser herrliche Saint-Julien noch nie. 19/20


  • 482,00 €
6.000,0000 l

Inkl. 19% MwSt. ,
zzgl. Versandkosten


Nicht auf Lager

Rebsorten:
Cab. Sauv. 83%
Merlot 15%
Cab. Franc 2%
Artikelnummer:
26220H
Jahrgang:
2014
Bewertung:
Lobenberg 95-96+
WE 95-97
Vinum 19
Gabriel 19
Falstaff 94-96
WS 92-95
Galloni 91-94
Gerstl 18+
TA 94
Parker 92-94
Wine Celler Insider 92-94
Trinkreife:
2018 - 2045
Alkoholgrad:
0,0% vol.
Allergene:
Sulfite
Verpackt in:
1er OHK
Abfüller:


Mein Winzer

Leoville Barton

Mit Château Léoville Barton produziert Anthony Barton, der Besitzer der 46.5 Hektar Weinberge in Saint-Julien-Beychevelle einen ungewöhnlichen, aber sehr erfolgreichen Saint-Julien. […]

Zum Winzer