Probierpaket Riesling Gutsweine QbA 2014 12*0,75l

Probierpaket Riesling Gutsweine QbA 2014 12*0,75l

Lobenbergs GUTE WEINE
Probierpaket

"Meine Probierpakete sind meine Visitenkarte, meine beste Auswahl!"

 

Noch nie waren die Gutsweine so GUT wie 2014! Die Pfalz, Rheinhessen und die Nahe führen den Reigen der besten deutschen Winzer an, die Mosel und das Rheingau liefert berauschende Unikate dazu. Großes Kino und das "who ist who“ der deutschen Winzerzunft. Dicht, cremig, frisch und extraktreich, dazu begeisternd niedriger Alkohol. Lecker und saftig und trinkig wie nie zuvor. Frischer, schlanker und finessereicher als der üppige 2011, dichter und saftiger als die pure Feinheit aus 2012, schmelziger und charmanter als der extraktreiche Powerjahrgang 2013. 2014 ist perfekt.


Je 1 Flasche:

     

  • Deutschland/Rheingau - Leitz: Rheingau Riesling trocken QbA "Eins-Zwei-Dry" 2014 - 2015-2020:

    Lobenberg: Sehr feiner Fruchtaromatik, Zitrusfrucht, Granny Smith Apfel, etwas Quitte, fein, zart, duftig, aber auch mit viel Wärme, mild in der Säure, etwas Orangen- und Zitronenschale. Frischer, fasr krisper Mund mit feiner Fruchtrundheit feiner Schmelz, sehr saftig, lecker! Top-Zechwein! 89-90/100

    -- Gerstl: Ganz fein im Duft, schöne zarte Mineralität, feines Parfüm. Sehr sanfter, dennoch rassiger, schön schlanker Gaumen, feines, harmonisches Aromenspiel, wunderschön saftiger, trinkiger Riesling, macht Spass. 17/20 (9,40 €)


  • Deutschland/Mosel Saar Ruwer - Thomas Haag / Schloss Lieser: Riesling SL QbA trocken 2014 - 2015-2020:

    Lobenberg : Schraubverschluss. Ein Wein mit nur 11 Grad Alkohol. Saftig, extraktreich (Extraktwerte genauso hoch wie 2013), mit präsenter Säure von 9 Gramm, bei einem Restzucker von knapp 6 Gramm. Sehr schöne Balance und Harmonie, eine tolle Frische zeigend. Etwas weniger laut als 2013, aber dafür etwas bessere Harmonie. Sehr ausgeprägt in seiner feinen Schieferart, deutlich Mineralität und Salz zeigend. Ein sehr schlanker, filigraner, finessereicher Spaßmacher. 89-90/100

    -- Gerstl: Ganz feine mienralische Nase, die Frucht ist schön im Hintergrund, duftet ganz zart und edel. Wunderschön tänzerischer, rassiger Gaumen, spannender, nerviger Wein, perfekt harmonisch und klar, wunderschön. 17/20 (9,85 €)


  • Deutschland/Nahe - Schlossgut Diel: Diel Riesling QbA 2014 - 2015-2022:

    Lobenberg: Dieser neue Einstiegswein ist in Wirklichkeit eine Vermählung von Fässern aus dem Nahesteiner und Dorsheimer. Auch kleiner Mengen "Höherstehendes", dass nicht perfekt gefällt, darf sich hier in dieser winzigen Menge wiederfinden. Was für ein sagenhafter Deal (und Diel) mit Caroline Diel. Saftiger Schmelz, gelbe exotische Frucht ringt mit den feinen gelben und rötlichen Zitrusfrüchten um die Vormachtstellung. So saftig und trinkig, ungemein lecker bei genialer Frische und schmelziger Mineralität. Wieso muss man dann noch Nahesteiner oder Dorsheimer kaufen? Weil die jeweils eindeutiger und klarer, individueller im Terroir-Ausdruck sind. Von der leckeren Süffigkeit ist dieser QbA aber schwer zu schlagen. Eine tolle Komposition, eine tolle Gemeinschaftsidee mit Caroline, aus dem Stand (klar, bei dem Ausgangsstoff) einer meiner besten Gutsweine. 91+/100 (9,95 €)


  • Deutschland/Mosel Saar Ruwer - Fritz Haag: Riesling QbA trocken 2014 - 2015-2023:

    Lobenberg: Feine Kräuternoten, im Antrunk sehr viel Frische verströmend, aber mit schönem Zug am Gaumen. Trotz der vom Oechslegrad im Grunde reinen Spätlese bleibt der Wein ganz klar und spielerisch und gleichzeitig sehr harmonisch. Grandioses Säurespiel, tänzelnd zwischen Minze, Zitronengras und Grapefruit, dabei viel schmelziger Saft. 90/100 (9,75 €)


  • Deutschland/Nahe - Dönnhoff: Riesling QbA trocken 2014 - 2015-2023:

    Lobenberg: Nur 11,5% Alkohol, 8 Gramm Säure, 4g Restzucker. In der Nase erst Mandarine, und Orange mit saftig intensiver Säure, der Wein hat enormen Zug. Weißer Pfirsich, Quitte, leicht pfeffriger Zugang, fein, fast burgundisch, sehr mineralisch und elegant. Im Mund Physalis, Litschi, Aprikose, salziges Steinmehl, deutlich Kalkstein. Ein Hauch weiße Schokolade, wieder Pfeffer, feine mineralische Schärfe, sehr strukturiert und lang. Tolle Eleganz und Spannung zugleich! 91-92/100

     

    -- Gerstl: Da ist eine wunderschön Mineralität, ganz feine Frucht, duftet charmant und offenherzig. Ein traumhafter, sehr leichtfüssiger, fröhlicher Wein, Trinkspass ohne Ende, genial. 17/20 (10,95 €)


  • Deutschland/Rheingau - Peter Jakob Kühn: Riesling trocken Jacobus 2014 - 2015-2023:

    Lobenberg: Die Weine durchliefen Ganztraubenpressung über 6 Stunden mit entprechender Maischestandzeit. Spontanvergärung, danach malolaktische Gärung, Umwandlung der Apfelsäure in Weinsäure. Dementsprechend die Säurewerte in allen Weinen geschmacklich sehr moderat. Kleine Menge Botrytis im Rheingau. Alle Weine durchgegoren, unter 1 gr. Restzucker. Die Säurewerte liegen klar über 7 gr., aber durch die Malo als Weinsäure eben deutlich milder und weicher. Exotische Nase. Mango, Passionsfrucht, etwas Ananas. Deutliche Reifetöne, aber keine Überreife. Der Mund deutlich schlanker. Zwar auch hier, Reifetöne, Orange, Mandarine, aber nur ein Hauch von Mango und Passionsfrucht, ein kleiner Touch Zitronengras. Sehr stilsicher mit guter Länge. Feiner, leckerer Wein. 91-92/100

    -- Gerstl: Kühn: „Heute ernten wir total anders als früher. Wir haben heute eine Vorlesetruppe, die besten 10 Leute. Die nehmen alles raus, was nicht perfekt ist. Aber sie nehmen es raus, es kommt nicht auf den Boden, sonst riecht das nach Essig und gibt eine schlechte Embiance. Ohne Botrytis gab es auch dieses Jahr nicht, aber Botrytis muss nicht negativ sein, sie verändert das Geschmacksbild, aber nicht unedingt negativ. Wir wollen immer weniger Maschinen. Wir wollen unsere Arbeit im Rebberg geniessen. Die Geschichte mit dem Traktor und dem Pferd, das ist ein ganz anders Gefühl, der Traktor erschrickt dich, der Vogel fliegt davon, das Pferd dampft sein Herz schlägt, Du betrachtest es, es ist Natur.“ Gelbe Frucht vom Feinsten, dazu viel Würze, ganz feine florale Noten. Der Duft ist richtig edel, hat sogar etwas Sinnliches an sich, das ist ein unglaublicher Basiswein. Am Gaumen ist enorme Rasse, der Wein ist aber auch cremig weich und hat einen sagenhaften Schmelz und eine köstliche Extraktsüsse, der Wein ist erneut grandios, das ist ein unglaublicher Basiswein. 17+/20

    --Gault Millau: Winzer des Jahres im Gault Millau 2016. (10,80 €)


  • Deutschland/Rheinhessen - Wittmann: Riesling trocken 2014 - 2015-2022:

    Lobenberg: Die komplette Vorlese und schwächere Qualitäten werden in andere Weine gegeben. Der Gutsriesling ist bei Wittmann von der Ausrichtung schon ein qualitativ gehobener Riesling. Dieser Wein ist eigentlich mehr von Mineralität als von überbordender Primärfrucht geprägt. Feuerstein und Salz sind die ersten Eindrücke, dann kommen Ananasnoten, blumig, fast jasminartig. Grüne Birne, spannender säurebetonter Mund. Hier ist die Mineralität mit viel Salz vorne, dann grüne Birne, Ananas, grüne Kiwi und säurebetonter Landapfel. Der Wein ist ungemein lebendig. Macht immens viel Spaß. 91-92/100

    -- Gerstl: Das ist einfach Klasse, schon der Basisriesling hat unglaublich Ausdruckskraft, der strahlt, der springt richtig aus dem Glas, ein Duft von edler Schönheit. Das ist effektiv ein genialer Wein mit seiner irren Rasse, seiner ganz dezenten Extraktsüsse, seiner verspielten Aromatik, und wie der in die Länge geht, Chapeau! 17+/20 (10,95 €)


  • Deutschland/Mosel Saar Ruwer - Ansgar Clüsserath: Riesling trocken "Vom Schiefer" 2014 - 2015-2021:

    Lobenberg: Beim Riesling vom Schiefer trocken 2014 vom Weingut Clüsserath haben wir schiere Mineralik wie beim 2013er, aber mit deutlich mehr Schmelz, Cremigkeit, etwas geringerer Säure und hohem Extrakt. Die Ausgangssüße aus dem Extrakt ist extrem angenehm und saftig. Der Wein ist süffig, trinkig und hat trotzdem diesen unglaublichen Finesse-Kick am Ende. Für Puristen war es 2013, für Zecher mit Anspruch 2014! Toller Erfolg. 91-92/100

    -- Gerstl: Wunderbare mineralische Nase, ganz feine gelbe Frucht, feinste Würze. Sanfter, rassiger, etwas süsser Gaumen, schöner Schmelz, feine Rasse, ganz schlankes Finale. 17/20 (9,85 €)


  • Deutschland/Pfalz - Christmann: Riesling trocken 2014 - 2015-2021:

    Lobenberg: Geprägt von roter Zitrusfrucht, Mandarine, etwas Clementine, Orange. Auch feine Blütennoten, Orangenblüte. Sehr schöner Schmelz im Mund. Cremig und saftig süß trotz der hohen Säure und der Schlankheit im Alkohol. Dennoch stoffig. 23 Gramm Extrakt schon im Gutsriesling! Extrem schöner, nerviger Wein mit toller Dynamik. Sehr cremig, aus reifem Lesegut. Für einen Gutswein eine kleine Sensation. 91-92/100

    -- Gerstl: Ganz fein und zart im Duft, feine gelbe Frucht, begleitet von floralen Noten von der herben Holunderblüte. Irre Rasse in Antrunk, trinkt sich wunderbar trocken, auch wieder sehr leichtgewichtig und filigran, etwas kräftiger als im Vorjahr, ein lebendiger, fröhlicher, so wunderbar süffiger Wein. 17/20 (10,95 €)


  • Deutschland/Nahe - Schäfer Fröhlich: Riesling trocken QbA 2014 - 2015-2023:

    Lobenberg: Sehr feine, reife, weiße Früchte. Weißer Weinbergspfirsich. Leichte Blumigkeit, Jasmin, weiße Johannisbeere, schöne schlanke Birne. Feine, subtile Aromatik. Der Wein ist im Mund extrem fein und trotzdem saftig und schmelzig. Gute Cremigkeit Eine grandiose Balance, eine große Schmelzigkeit aus den hohen Extraktwerten und aus der hohen Mineralität. Feiner salziger Nachhall. Wieder diese grandiose, leicht süße, weiße Frucht. Etwas Trockenfrüchte dazu, auch ein wenig rote, süße Grapefruit, Orange, Zitrusfrüchte. An der Nahe ganz kurz hinter Dönnhoff einer der besten Gutsweine mit sensationeller Finesse und tollem Spiel. 91-92/100

    -- Gerstl: Tim Fröhlich: „Da war keine Faule Beere drin.“ Der Duft ist effektiv strahlend klar, fein, elegant. Kräftiger, gut strukturierter Gaumen, geniale Rasse, kerniger spannender Wein, ein etwas kantiger, aber auch harmonischer tänzerischer Wein, delikate Aromatik, wirkt sehr animierend, langes, wiederum ganz auf Rasse gebautes Finale. 17+/20 (10,90 €)


  • Deutschland/Pfalz - von Winning: Riesling trocken Win Win (Domaine) 2014 - 2015-2021:

    Lobenberg: Dieser Domainen-Riesling wird zum Teil in 2-4jährigem Holzfass von 800 -1500 l ausgebaut. Durchgegoren, fast kein Zucker. Aromatisch cremige und zugleich strukturierte Nase mit leichtem Mineralientouch. Sehr cremige Struktur auch im Mund. Zitrusaromen, cremige Birne und ein wenig Passionsfrucht, ein leichter Touch von Mandarine, Zitronengras, rassig singend, leicht salzige Mineralität. Ungewohnt für diesen Preisbereich einen Riesling mit soviel Struktur, Länge und Klasse zu finden. Verblüffend großes Kino! Ein sehr langlebiger Wein, 5-6 Jahre auf hohem Niveau sind hier Normalität. 91-92/100 (11 €)


  • Deutschland/Mosel Saar Ruwer - Peter Lauer: Saar Riesling "Faß 16" trocken 2014 - 2016-2025:

    Lobenberg: Ein junger VDP-Winzer. Das Weingut liegt in Ayl, hat sieben bis acht Hektar und wird in fünfter Generation von Florian Lauer bewirtschaftet. Hier sind wir genau an der Schnittstelle zwischen der extremen Filigranität eines Zilliken und der etwas zu üppigen, fetten Wucht eines van Volxem. Trotzdem haben die Weine ähnliche Kraft und Ausdrucksstärke wie die etwas barocken Weine von van Volxem. Schon die Nase hat deutlich ausgeprägte Mineralwürze, Kräuter der Provence und unglaublich viel Schiefer, und genau da sind wir in der Verwandtschaft zu van Volxem. Die Nase ist so steinig dicht, dann kommt der Mund mit seiner extrem lebendigen Säure von 8,5 Gramm und einem Restzucker von 7 Gramm. Extrem hoher Extrakt in den Jahrgängen 2013 und noch mehr in 2014. 2014 hat eine deutliche Affinität an 2011. Der Nachhall: Deutlich Zitrone, auch Zitronengras. Im Mund Maracuja als Dominante mit dieser unglaublich schönen Säure, gelbe Früchte und wieder diese enorm steinige Würze. Ein kleines dichtes Powerteil, schwer beeindruckend! 91-92/100

    --Gault Millau: Kollektion des Jahres im Gault Millau 2016. (11 €)


  •  


  • 125,00 €

Inkl. 19% MwSt. ,
zzgl. Versandkosten


Nicht auf Lager

Artikelnummer:
26025H