Jahrgang 2012 - Chardonnay 100%

Chablis Premier Cru Montmains Domaine

Chablis Premier Cru Montmains Domaine

Lobenberg 95

Lobenberg: Man muss klar unterscheiden zwischen einerseits dem Toperzeuger höchster Qualität: *DomaineWilliam Fevre - das sind nur eigene Weinberge, 15 Hektar Grand Cru, 15 Hektar Premier Cru, darüber hinaus fast 50 Hektar Domaine Dorfappellation. *Maison William Fevre", das minderwertigere Handelshaus wird auch unter diesem Namen abgefüllt, die Weine sind nur aus zugekauften Trauben diverser kleiner Erzeuger. Für "Maison Fevre" wird doppelt so viel abgefüllt wie für die Domaine Fevre, dementsprechend groß ist auch der Unterschied in der Qualität. Die Domaine ist nur biologische Weinbergsarbeit, was bei "Maison" natürlich nicht der Fall ist, schon daher darf man diese beiden Teile qualitativ nicht verwechseln. Selbstverständlich arbeiten wir nur mit der Domaine. Alle Weine werden spontan vergoren, alle Weinberge werden mit strengem organic farming bearbeitet, aber es gibt keine Zertifikation. Vor der Presse gibt es einige Stunden Standzeit, danach sofort Abpressung in einen Sedimenttank, danach im Stahl vergoren. Nach der Vergärung werden die Weine dann mit der vollen Hefe in Barrique überführt, ausschließlich gebrauchte Fässer. Dort verbleiben sie sechs Monate auf der Vollhefe ohne jegliche Batonnage. Der Jahrgang 2012 war durch große Wärme und Hitze im Sommer geprägt. Die Säure ist entsprechend mild. Alle Weine haben die malolaktische Gärung im Holz durchlaufen. Die verbleibende Weinsäure ist mild, trotzdem aber präsent und frisch. Die 2012 Chablis haben 4,5 Gramm Säure, das ist ein Wert so hoch wie 2010, das ist bei der hohen Reife eine extreme Zahl. Nach der Malolaktik verblieb aber keinerlei Apfelsäure, sondern es ist die milde, runde, saftige Weinsäure. Alle Weine sind komplett durchgegoren auf unter ein Gramm Restzucker. Sehr hoher Extrakt. Der Durchschnittsertrag bei Premier Cru und Grand Cru lag bei um die 20 Hektoliter. Normalerweise ist er bei 30, d.h. 2012 ist ein unglaublich konzentrierter Jahrgang. 2012 wird ein immens lagerfähiger Jahrgang werden. Die Weinstöcke in Montmains sind 60 Jahre alt, 3,6 Hektar Premier Cru Lage. Kalkstein mit einer relativ ausgeprägten Lehmauflage, was die Fülle des Weines erklärt. Der Lehm ist blau, es gibt also sehr viel Eisen. Auch das bürgt für Reichhaltigkeit und Kraft. Die Weinberge liegen zum Teil in 200 Meter Höhe, das wiederum bürgt für die Finesse in diesem Wein. Der Montmains hat eine schöne rauchig-dichte Nase. Gelbe und weiße Frucht, Steinobst, auch dichte Blumigkeit ausstrahlend. Nicht süß, sondern eher vegetal-druckvoll, Heu, Bergamotte. Schöne cremige Fülle im Mund. Auch hier sehr milde, aber präsente Säure. Weinig und saftig, dies ist ein unglaublich trinkiger Wein mit toller Geschmeidigkeit und viel Körper. Zur wahren Größe fehlt ihm ein kleiner Hauch Eleganz. Ein femininer, von Muschelkalk geprägter Finessewein. Der Wein ist dicht gepackt und kraftvoll, ohne Zweifel ein erstklassiger Chablis Premier Cru. Er gehört sicherlich nach dem 1er Cru Vaulorent zu den besten Weinen des Hauses Domaine Fevre und in 1er Cru Lagen von Chablis überhaupt. 94-95/100

-- Galloni: Weightless, elegant and floral, the 2012 Chablis Montmains is all finesse. White flowers, peach and pear open up nicely in the glass, while the minerality and tension of the year become more apparent on the finish. This is another impeccable wine. Another year or two in bottle will be quite helpful. 93+/100

Winzer: Man muss klar unterscheiden zwischen einerseits dem Toperzeuger höchster Qualität: *DomaineWilliam Fevre - das sind nur eigene Weinberge, 15 Hektar Grand Cru, 15 Hektar Premier Cru, darüber hinaus fast 50 Hektar Domaine Dorfappellation. *Maison William Fevre", das minderwertigere Handelshaus wird auch unter diesem Namen abgefüllt, die Weine sind nur aus zugekauften Trauben diverser kleiner Erzeuger. Für "Maison Fevre" wird doppelt so viel abgefüllt wie für die Domaine Fevre, dementsprechend groß ist auch der Unterschied in der Qualität. Die Domaine ist nur biologische Weinbergsarbeit, was bei "Maison" natürlich nicht der Fall ist, schon daher darf man diese beiden Teile qualitativ nicht verwechseln. Selbstverständlich arbeiten wir nur mit der Domaine. Alle Weine werden spontan vergoren, alle Weinberge werden mit strengem organic farming bearbeitet, aber es gibt keine Zertifikation. Vor der Presse gibt es einige Stunden Standzeit, danach sofort Abpressung in einen Sedimenttank, danach im Stahl vergoren. Nach der Vergärung werden die Weine dann mit der vollen Hefe in Barrique überführt, ausschließlich gebrauchte Fässer. Dort verbleiben sie sechs Monate auf der Vollhefe ohne jegliche Batonnage. Der Jahrgang 2012 war durch große Wärme und Hitze im Sommer geprägt. Die Säure ist entsprechend mild. Alle Weine haben die malolaktische Gärung im Holz durchlaufen. Die verbleibende Weinsäure ist mild, trotzdem aber präsent und frisch. Die 2012 Chablis haben 4,5 Gramm Säure, das ist ein Wert so hoch wie 2010, das ist bei der hohen Reife eine extreme Zahl. Nach der Malolaktik verblieb aber keinerlei Apfelsäure, sondern es ist die milde, runde, saftige Weinsäure. Alle Weine sind komplett durchgegoren auf unter ein Gramm Restzucker. Sehr hoher Extrakt. Der Durchschnittsertrag bei Premier Cru und Grand Cru lag bei um die 20 Hektoliter. Normalerweise ist er bei 30, d.h. 2012 ist ein unglaublich konzentrierter Jahrgang. 2012 wird ein immens lagerfähiger Jahrgang werden.


  • 33,80 €
0,75 l

Inkl. 19% MwSt. ,
zzgl. Versandkosten

45,07 €/l


Nicht auf Lager

Rebsorten:
Chardonnay 100%
Artikelnummer:
25972H
Jahrgang:
2012
Bewertung:
Lobenberg 94-95
Galloni 93+
Trinkreife:
2016 - 2036
Alkoholgrad:
12,5% vol.
Allergene:
Sulfite
Verpackt in:
6er
Abfüller:
Domaine William Fevre, 21 Avenue d'Oberwesel, 89800 Chablis, FRANKREICH

Mein Winzer

Domaine William Fevre

Für "Maison Fèvre" wird doppelt so viel abgefüllt wie für die Domaine Fèvre, dementsprechend groß ist auch der Unterschied in der Qualität. Die Domaine ist nur biologische Weinbergsarbeit, was bei "Maison" natürlich nicht der Fall ist, schon daher darf man diese beiden Teile qualitativ nicht verwechseln. Selbstverständlich arbeiten wir nur mit der Domaine. […]

Zum Winzer