Jahrgang 2014 - Weißwein - Riesling 100%

Riesling Alte Reben Spätlese trocken

Riesling Alte Reben Spätlese trocken

Lobenberg 98

Lobenberg: Der Alkohol liegt bei nur 12,5 %, der Restzucker beträgt nur 3,6 Gramm, die Säure stattliche 9,6 Gramm. Ein puristisch saftiger Extremist. Diese Reben sind 1943 gepflanzt worden in den besten Lagen des Großen Gewächses Schloss Saarsteiner. Es gab wegen Verrieselung nur sehr kleine Beeren und einen winzigen Ertrag. Ganztraubeneinmaischung, einige Stunden Maischestandzeit, Abpressen, Vergärung mit Naturhefe in Edelstahl, der Wein verbleibt dort auf der Hefe bis zur Füllung. Die Weinsäure ist 6,5, Apfelsäure nur 3,3. Keine Malo und dennoch milde Säure. Die Lese war sehr spät, dementsprechend die Umwandlung zur milderen Weinsäure schon im Weinberg. Der Wein wächst zu 100% auf grauem Schiefer. Ich bin extrem froh, nach den unglaublich ausdrucksstarken Weinen des Weingutes Peter Lauer nun auch einen so extremen Wein auf Schloss Saarstein gefunden zu haben Auch hier wieder meinem Ideal der immensen Kraft eines van Volxem folgend, aber doch mit der Filigranität, Finesse und Strahlkraft, vor allem der lebendigen Säure der Weine von Zilliken. Auch hier wie bei Lauer die Saar-Quadratur des Kreises, und dieser Wein ist für seinen unglaublich moderaten Preis einer der größten Kracher in diesem Jahrgang. Vielleicht noch zu vergleichen, obwohl völlig anders in der Art, mit dem grandiosen Wein der Kranklay-Sonnenuhr vom Mönchhof. Schon die Nase zeigt Schiefer und nochmal Schiefer. Dazu Zitrusfrüchte in allen Variationen, auch ein Hauch von Minze, dazu Tee, Pfeffer und eine gute Prise Salz. Und immer wieder diese schiefrige Gesteinsaromatik. Der Mund wird komplett eingenommen. Oh Gott, was ist das für ein Hammer?! Ein Wein für Extremtrinker. Ein Wein, wie es 2013 das geniale Rotschieferfass von Clemens Busch war. Der Nachhall währt zwei Minuten, volle Intensität, volle Dröhnung, und doch fein. Dennoch - der Konsument sei gewarnt: Ein Wein für Extremriesling-Trinker. Ein Wein, der von der Stilistik in seiner Extremität in einer Blindverkostung eindeutig 2013 zugerechnet worden wäre. Genialer, vollreifer Erfolg mit einer Lebendigkeit, Brillanz und Dramatik bis zum Abwinken. Parallel gibt es zu diesen nur 2.000 Flaschen Alte Reben auch erstmalig 800 Flaschen Großes Gewächs aus der gesamten, gleichen großen Parzelle Saarsteiner, aber das GG wird weitaus früher gelesen. Durch die etwas reiferen Beeren der Alten Reben bei höherem Extrakt machen sie das harmonischere Große Gewächs im direkten Vergleich mehr als platt. Ich lasse dies daher weg und empfehle dringend, die Alten Reben zu kaufen. Es gibt kaum ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis an Saar und Mosel. 97-98/100

-- Gerstl: Schon der Duft zeigt, dass da ein Kraftbündel im Glas ist, obwohl die Finesse tonangebend ist. Das Spiel aus sinnlicher Mineralität und ganz feiner Frucht ist absolut faszinierend. Was für ein genialer Rassekerl am Gaumen, das ist ein Prototyp von genialem Saarriesling, der Wein hat gewaltig Struktur, ist klar wie Gletscherwasser, besitzt aber eine Aromatik zum Träumen und welch irre innere Kraft. 18+/20


  • 17,50 €
0,75 l

Inkl. 19% MwSt. ,
zzgl. Versandkosten

23,33 €/l


Rebsorten:
Riesling 100%
Artikelnummer:
25816H
Jahrgang:
2014
Bewertung:
Lobenberg 97-98
Gerstl 18+
Trinkreife:
2017 - 2035
Alkoholgrad:
12,5% vol.
Allergene:
Sulfite
Verpackt in:
6er
Abfüller:
Schloß Saarstein, Saarsteinstr., 54455 Serrig, DEUTSCHLAND

Alternativ:


Weißwein, Mosel Saar Ruwer, 2016 Deutschland
Schloss Saarstein

Riesling Alte Reben Spätlese trocken

  • 18,00 €

0,75 l (24,00 €/l)

30271H

inkl. 19% Mwst. zzgl. Versandkosten

Lobenberg 97-98+
Gerstl 19+

Weißwein, Mosel Saar Ruwer, 2017 Deutschland
Schloss Saarstein

Riesling Alte Reben Spätlese trocken

  • 18,50 €

0,75 l (24,67 €/l)

34148H

inkl. 19% Mwst. zzgl. Versandkosten

Lobenberg 96-97+
Gerstl 19

Mein Winzer

Schloss Saarstein

Christian Eberts Schloss Saarstein liegt in einer der schönsten Landschaften der Saar, überaus malerisch. [...]

Zum Winzer