Jahrgang 2013 - Rotwein - Blaufraenkisch 100%

Blaufränkisch Vorderberg

Blaufränkisch Vorderberg

Lobenberg 96

Lobenberg: Die steilsten Lagen aus dem Leitaberg, 100% Kalkstein, 100% blaufränkisch, komplett entrappt, im offenen Holzbottich vergoren, hand- und fußgestampft. Vergärung, danach 3 weitere Wochen auf der Schale belassen, dann einmal gepresst und direkt ins Fass, in zwei gebrauchten Barriquefässern auf der Vollhefe ausgebaut. Der Verbleib fast 2 Jahre auf der Vollhefe, keine Battonage. Er wird dann erst gefüllt. 60 Jahre alte Reben, der Vorderberg ist nur der vordere karge Teil, sehr steil. Der mittlere und untere Teil kommt in den Leitaberg. Die Nase zeigt Veilchen, Lakritze, schwarzen Pfeffer, vollreife Sauerkirsche, schöne Kalknote am Ende, sehr griffig im Mund. Toll Geradeauslauf, Power, wieder Pfeffer, Sauerkirsche, sehr viel Gripp, sehr steinig. Der Wein hat eine unglaubliche Präsenz, fast schneidend. Vom Tannin-Säure-Gerüst komplett durchgegoren, 13,5 Alkohol, ein echter Kracher und extrem puristisch und weit, lang, druckvoll, nie fett, würzig. Die Lage ist direkt unter dem Wald gelegen und reiner Kalkstein, d.h. die Säure ist hoch, kühle Lage, 6 gr Säure. Der Weinberg liegt direkt an der Kante eines ehemaligen Steinbruchs. Das ist ein puristisch, elegantes, kraftvolles Powerteil, spannend. 95-96/100


  • 56,00 €
0,75 l

Inkl. 19% MwSt. ,
zzgl. Versandkosten

74,67 €/l


Rebsorten:
Blaufraenkisch 100%
Artikelnummer:
25650H
Jahrgang:
2013
Bewertung:
Lobenberg 95-96
Trinkreife:
2016 - 2032
Alkoholgrad:
13,5% vol.
Allergene:
Sulfite
Verpackt in:
6er
Abfüller:
Lichtenberger Gonzalez, Seestraße 42, 7091 Breitenbrunn, ÖSTERREICH

Mein Winzer

Lichtenberger Gonzalez

Er ist der Kellermeister von Gernot Heinrich und sie von Birgit Braunstein. Liebe und Wein-Passion, da musste es zu einem Gemeinschaftsprojekt kommen. 4 Hektar am Kalksteingebirge Leithaberg, das beste Terroir Österreichs neben dem Eisenberg? Öko, Spontanvergärung, Holz, alles Handarbeit, nichts zum Reichwerden, nur was für Ruhm und Ehre und als dingliche Basis ihrer Gemeinschaft. Man meint die Liebe der beiden zu sich und zum Wein herauszuschmecken. […]

Zum Winzer