Jahrgang 2013 - Rotwein - Pinot Noir

Beaune 1er Cru "Greves"

Beaune 1er Cru "Greves"

Lobenberg 97

Lobenberg: Beaune Greves wurde zur Hälfte vom Hagel vernichtet, also nur 50% der Produktion. Das Gute an 2013 war, dass der Hagel am 20 Juli in diesem generell sehr späten Jahrgang noch vor der Verfärbung stattfand und dass der nächste Tag komplett trocken war. Es gab keinerlei Fäulnis, man brauchte die betroffenen Trauben nicht herausschneiden, es führte lediglich zu einer extremen Ausdünnung der Trauben. Der verbliebene Rest ist in Top-Qualität. Dieser Weinberg wurde schon in den 50er Jahren gepflanzt, d.h. die Reben sind 60 bis 70 Jahre alt. Der Beaune Greves zeigt sich nie so süß wie der Beaune Clos du Roy, ist allerdings dafür viel mineralischer. Beaune Graves gilt als der Primus unter allen Beaune-Lagen. Dieser 2013er wurde wegen des Hagels komplett unentrappt vergoren, und das ist schon in der Nase spürbar. So eine schöne grandiose Würze bekommt man nur, wenn die Rappen dabei sind. Die Weine wurden innerhalb von zwei Wochen vergoren und sofort abgepresst und zur Malo in überwiegend neue Barriques überführt, wo sie 18 Monate ohne Batonnage auf der Vollhefe verblieben. Der Mund korrespondiert absolut mit der Nase. Auch hier durch die Rappen eine noch stärkere Würze als Beaune Greves sowieso schon immer hat und diese von Dujac oder Prieure-Roch bekannte Rappigkeit bekommt diesem Wein unglaublich gut. Hoffentlich behalten sie das bei! Der Wein ist lang, total verspielt, seidiges Tannin, hat aber trotzdem mineralische Frische und fast etwas grünpflanzige Elemente dazu. Das macht den Wein sehr spannend und würzig. Das ist Kirschsaft mit Zugabe und völlig anders als der Beaune Clos du Roi, anspruchsvoller - weniger rund, aber trotzdem sehr lang. Ganz am Ende kriegt der Wein dann doch rotkirschige Süße. Im zweiminütigen Nachhall kommt die süße Frucht mit Wucht zurück, das Ganze von der würzigen Rappe unterstützt. Das ist schon eine phänomenale Geschichte hier. Diese Vergärung auf Rappen könnte zum Beispiel in Chorey les Beaune mit den nie ganz so reif werdenden Rappen nie gelingen, denn das ist die Voraussetzung. Toller und großer Wein. 95-97/100

-- BH: An intensely floral nose offers up notes of lavender, rose petal and violets along with dark currant, plum and earth scents. The beautifully textured medium-bodied flavors exude a fine bead of minerality on the impressively well-concentrated finale that possess a very different texture than that of the Clos du Roi as here there is a dusty, tight and slightly angular finish. This isn’t quite as well-balanced as its Beaune sibling but I think this will come together in time and thus my score offers the benefit of the doubt. 90/100


  • 45,00 €
0,75 l

Inkl. 19% MwSt. ,
zzgl. Versandkosten

60,00 €/l


Nicht auf Lager

Rebsorten:
Pinot Noir
Artikelnummer:
25588H
Jahrgang:
2013
Bewertung:
Lobenberg 95-97
BH 90
Trinkreife:
2020 - 2045
Alkoholgrad:
13,0% vol.
Allergene:
Sulfite
Verpackt in:
6er
Abfüller:
Tollot Beaut, Rue Alexandre Tollot, 21200 Chorey-les-Beaune, FRANKREICH

Mein Winzer

Tollot Beaut

Dieses Haus ist seit dem Ende des 19. Jahrhunderts im Familienbesitz und gehört sicherlich zu den zuverlässigsten des Burgund. […]

Zum Winzer