Jahrgang 2011 - Zweigelt 50%, Blaufraenkisch 30%, Merlot 20%

Paradigma

Paradigma

Lobenberg 97

Lobenberg: 50% Zweigelt, 30% Blaufränkisch, 20% Merlot. Entrappt, vergoren im offenen Holzfass. Der Paradigma ist das Filetstück der Toplagen, die absolute Auslese der ältesten Reben und der besten Weinbergsteile. Tiefe würzige Kirschnase mit Herzkirsche, dann feine rote Kirsche, zum Schluss etwas Schattenmorelle mit leicht würziger Erde, dunkle Pralinen, etwas Mon Chéri, sehr versammelt, sehr dunkel bleibend. Aber mit großer Frische und salziger Mineralität. Im Mund mehr Rundheit, mehr Schliff, feiner, harmonischer als der Pannobile, weist aber in eine ähnliche Richtung. Hervorragende Balance. Überwiegend Kirschen aller Arten mit ein wenig Brombeere, schwarze Erde, schwarze Olive, auch etwas verbrannte Spuren, kubanischer Tabak, aber immer auf der säurebeladenen, rassigen Seite bleibend. Immer eher schlank und pinothaft als fett und merlothaft. Sehr rasanter Wein mit einer langen Salzspur, die die Zunge hinunter läuft. Große Frische, hervorragender Trinkwein auf sehr hohem Niveau. Der Wein hat 14,5° Alkohol, die jedoch nicht zu spüren sind, genau so wenig wie das Holz. Die Säure frisst alles, balanciert alles. 96-97/100

-- Falstaff: Tiefdunkles Rubingranat, opaker Kern, violette Reflexe, zarter Wasserrand. Intensive schwarze Beerenfrucht, feine Kräuternote, zarter balsamischer Touch, mit Brombeer und Cassis unterlegt. Kraftvoll, stoffig, dunkle Beerenfrucht, feine, aber präsente Tannine, sehr gute Länge, extraktsüßer Nachhall, elegant schokoladiger Rückgeschmack, großes Zukunftspotenzial. 94-96/100


  • 32,00 €
0,75 l

Inkl. 19% MwSt. ,
zzgl. Versandkosten


Nicht auf Lager

Rebsorten:
Zweigelt 50%
Blaufraenkisch 30%
Merlot 20%
Artikelnummer:
22367H
Jahrgang:
2011
Bewertung:
Lobenberg 96-97
Falstaff 94-96
Trinkreife:
2014 - 2030
Alkoholgrad:
14,0% vol.
Allergene:
Sulfite
Verpackt in:
6er
Abfüller:


Mein Winzer

Claus Preisinger

Als Winzer hat sich Peter Veyder-Malberg schon vor seiner Selbstständigkeit einen großen Namen gemacht. Jahrelang war er als Oenologe und Leiter des Schlossweingutes Graf Hardegg im Weinviertel tätig, bevor sich 2007 die Wege trennten. […]

Zum Winzer