Jahrgang 2011 - Cab. Sauv. 77%, Merlot 22,5%, Cab. Franc 00,50%

Chateau Leoville Barton 2eme Cru

Chateau Leoville Barton 2eme Cru

Lobenberg 96

Lobenberg: Die so gewohnte, typische Nase für Leoville Barton: schwarze Kirsche, etwas Sauerkirsche, ein Hauch Maulbeere, Brombeere, Cassis, aber nicht fett, sondern fein. Feine helle und dunkle Erde. Leichte Würze darunter, ein Hauch Süße. Das Ganze in großer Harmonie. Saftiger Zwetschgen-/Kirschmund. Mmmm. Wunderbar intensiv in der roten Frucht. Leicht Süße, darunter Cassis, Johannisbeere, Zwetschge und schwarze Kirsche. Dann kommt rote Kirsche, Sauerkirsche, wieder viel Johannisbeere, sehr zart, sehr fein und gleichzeitig mit guter fleischiger und sehr fruchtiger Mitte. Wunderbarer, harmonischer, tänzelnder Leoville Barton, der endlich wieder sein grandioses Gleichgewicht und seinen zarten rotfruchtigen Saint Julien Mund gefunden hat. Macht unglaublich Spaß. Dieser Leoville Barton ist das, was ihn in der Vergangenheit so unglaublich berauschend schön und zu Recht berühmt gemacht hat, was in manchen Jahren von zuviel Kraft und Eindimensionaliät überdeckt wurde. 2011 sind wir wieder da! Es ist sicherlich kein 100 Punkte Wein, aber es ist ein grandioser, wunderschöner Saint Julien und extrem archetypisch für das Chateau Leoville Barton. 95-96+

-- Vinum: Kaum hatten wir gespuckt, lief es uns heiß und kalt den Rücken herunter: Dieser 2011er ist nicht nur ein Wein, sondern ein alchemistisches Zauberelixier. Die Tannine sind voll und dicht und selbst hier von selten verkosteter, seidiger Art. Bau und blumige wie fruchtige Komponenten von größter Transparenz, das Ganze ist von schierer Harmonie und betörender Schönheit. Der beste LB unserer Karriere und einer der drei, vier schönsten Weine des Jahres. 19/20

-- BD: Un classique du genre en formation : arôme de cèdre et de truffe, texture onctueuse, mais dans le tanin et contrairement aux deux autres Léoville on a l’impression d’une maturité moins aboutie du raisin. 17,5-18/20 -- NM: The Leoville Barton has a very elegant bouquet that takes time to unfurl. There are lovely notes of blackberry, dark plum and a touch of graphite. It unfurls beautifully if you lend it five minutes. The palate is very well balanced with fine tannins, good substance, very elegant and refined with a natural, slightly earthy finish that is long in the mouth. Superb persistency – this is one of the top Saint Julien wines. 93-95/100 -- RG: Tiefes Purpur, satt in der Mitte, Granatschimmer am Rand. Offenes Bouquet, Zedern wechseln sich mit dunklen Kirschen, und Kirschen mit Cassis und hellem Tabak ab, mittlerer Druck. Saftiger, eleganter, seidiger Körper, wunderschöne Balance, ein Maximum an Harmonie bietend, viel feminine Konturen und somit ein Modell Immerschön von Beginn weg. Vielleicht ist es aber auch ein Barton, den man etwas unterschätzt. Und das gilt für den gesamten Jahrgang. 18/20 -- Gerstl: Der Duft von Barton ist geradezu eine Offenbarung. Der strahlt aus dem Glas der fesselt mich gleich, da kommen die Emotionen, da habe ich schon mit dem Glas an der Nase eine wohlige Gänsehaut auf dem Rücken. Ein Wein wie Samt und Seide, eine sagenhafte Delikatesse, eigentlich hat er von Allem etwas weniger als Pape-Clément, den ich gerade zuvor probiert hatte, aber dieser Barton singt, der geht direkt ins Herz, das ist so ein liebenswürdiger Charmeur, einfach purer Trinkgenuss und es ist ein wirklich grosser Wein, einer der Top Weine des Jahrgangs und eine echte Persönlichkeit mit grossem Potential ausgestattet. 19/20, 2018 – 2050.


  • 66,00 €
0,75 l

Inkl. 19% MwSt. ,
zzgl. Versandkosten

88,00 €/l


Nicht auf Lager

Rebsorten:
Cab. Sauv. 77%
Merlot 22
5%
Cab. Franc 00
50%
Artikelnummer:
20067H
Jahrgang:
2011
Bewertung:
Lobenberg 95-96+
WE 95-97
Vinum 19
Trinkreife:
2018 - 2045
Alkoholgrad:
13,0% vol.
Allergene:
Sulfite
Verpackt in:
6er OHK
Abfüller:
Leoville Barton, , 33250 Saint Julien-Beychevelle, FRANKREICH

Mein Winzer

Leoville Barton

Mit Château Léoville Barton produziert Anthony Barton, der Besitzer der 46.5 Hektar Weinberge in Saint-Julien-Beychevelle einen ungewöhnlichen, aber sehr erfolgreichen Saint-Julien. […]

Zum Winzer