Quinta do Monte d'Oiro

Quinta do Monte d’Oiro

Die Quinta do Monte d’Oiro (wortwörtlich: »Hügel des Goldlands«) liegt in der Weinregion Lisboa – 50 Kilometer nördlich der portugiesischen Hauptstadt und direkt oberhalb der portugiesischen Estremadura, zwischen dem Berg Montejunto und dem Atlantik. In der selben Region, nur knapp zehn Minuten entfernt, liegt auch die Quinta de Chocapalha der Familie Tavares da Silva.

Mehr erfahren

Quinta do Monte d'Oiro

Lisboa

e

Cuvée

a

Lobenberg 93 / 100

t

Trinkreif: 2020–2028

White (ehemals Lybra) 2018
  • 9,95 €

Quinta do Monte d'Oiro

Lisboa

e

Syrah 100%

a

Lobenberg 92 / 100

t

Trinkreif: 2018–2029

Lybra Syrah 2015
  • 9,95 €
Artikel 1 - 2 von 2
Artikel pro Seite
Weinberg

Mehr über Quinta do Monte d’Oiro

Das Terroir ist eine Kombination aus überwiegend Kalkstein- und etwas Tonboden, viel besser geht es nicht. Dazu herrscht ein mediterranes Mikroklima mit atlantischer Frische und einem permanent wehenden Wind (ähnlich dem Mistral der Rhone), der eine langsame, extrem gesunde Reifung ohne jegliche Botrytis ermöglicht, dazu den Erhalt der natürlichen Säure und einen sehr moderaten Alkoholgehalt garantiert. Weiche und geschliffene Tannine kommen da fast von selbst. Francisco Bento dos Santos keltert auf der Quinta do Monte d’Oiro hauptsächlich Viognier und Syrah. Er orientiert sich dabei an den Weinen seiner Freunde aus dem Rhonetal, seine Lehrmeister. Michel Chapoutier ist sein langjähriger Freund, mehr fast noch dessen ehemaliger Chef-Önologe Grégory Viennois, ehemaliger Chefönologe von Ferraton und Chapotier, jetzt von Laroche in Chablis und einem eigenen Pinot-Noir Weingut. Wahrlich die bestmögliche Referenz. Gregory berät die Quinta von der Weinbergskonzeption bis zur Vinifikation. Seit 2006 stellt das Gut sukzessive auf biodynamischen Weinbau um. Hier wird noch Großes passieren, seine Einstiegsweine gehören schon jetzt zum Allerbesten des Landes in diesem Preisbereich, ich bin froh, dass Gregory mich dahin geführt hat.

Weinberge
Weingut
Weinkeller mit Fässern