Themenspecials


Alle Beiträge

Spanien gilt als eines der besten Rotweinländer der Welt und ist die ursprüngliche Heimat der berühmten Rebsorten Tempranillo und Garnacha. Die Rioja ist die qualitativ und historisch bedeutendste spanische Weinregion, sie liegt malerisch an den Ufern des Ebro im Schutz der mächtigen Berge der Sierra Cantabria im Nordwesten der iberischen Halbinsel. Dort entstehen intensive, tiefrote, würzige Rotweine mit einer ausgesprochenen Feinheit, duftig und voller Finesse und Frische, traditionell in großen und kleinen Holzfässern ausgebaut. Die fast pittoresk bezaubernde Rioja Alavesa ist Baskenland und hier wächst die Crème de la Crème! Alava ist die Heimat der drei besonderen Winzer, die ich Ihnen hier vorstellen möchte. Vielleicht die Top 3 der Winzer Spaniens aus der besten Weinregion des Landes.


Wann immer ich erzähle, dass Champagner zu meinen Lieblingsweinen gehört, sehe ich meinen Gesprächspartnern an, was sie denken: "Klar, der Herr Sommelier mag's eben nobel." Dabei ist das totaler Quatsch. Champagner ist für mich einer der technisch interessantesten Weine weltweit. Keine andere Appellation hat ein dickeres Regelwerk, mehr Vorschriften und Regulierungen. Hinzu kommt, dass nirgendwo sonst die Verlockung größer ist, als Winzer seine Trauben einfach zu verkaufen, anstatt sich den Tücken der Herstellung zu ergeben. Wer also macht -neben den großen Häusern- eigenen Champagner? Perfektionisten, Freaks, Idealisten, allesamt charakterstarke Winzer, und das merkt man den modernen Stilistiken auch an. Das gibt es in anderen Regionen der Weinwelt zwar auch, aber meiner Meinung nach selten in so hoher Dichte wie in der Champagne.


Wenig wird in Weinkreisen vehementer diskutiert, als die Frage, ob ein Wein karaffiert oder dekantiert also gelüftet werden muss und die schlechte Nachricht ist, die einen sagen so, die anderen so. Weinliebhaberei ist nun einmal keine exakte Wissenschaft und alles hängt letztlich von den persönlichen Vorlieben ab.


Nicht nur landschaftlich und wirtschaftlich gibt es eine klare Grenze zwischen Norditalien und dem Süden. Auch weinbautechnisch lässt sich Italien zweiteilen. Während im Norden die ganz großen Weine von Weltruf im Piemont und Umgebung entstehen und Verona, Mailand oder Turin wirtschaftlichen Wohlstand bescheren, nimmt der Grad der Industrialisierung über Apulien bis Sizilien deutlich ab. Der Süden ist besonders agrarisch geprägt und es herrscht weniger Kaufkraft. Im gleichen Maße verändern sich die Weine.


Im März 2015 war ich für Sie zwei Wochen in Bordeaux unterwegs, unermüdlich auf der Suche nach den besten Weinen des Bordeaux-Jahrgangs 2014. Mein Ziel ist es wie jedes Jahr, Ihnen die bestmöglichen Informationen bereit zu stellen, damit Sie entscheiden können, welche Weine Sie in Subskription kaufen sollten, wie die Qualität des Bordeaux Jahrgangs 2014 ausgefallen ist und welche Weine die Rosinen sind, die Sie heraus picken können. Ich habe mich durch fast 1.000 Weine probiert und in meinem Reisebericht versucht, Sie so transparent und aktuell wie möglich über meine Eindrücke vom Jahrgang 2014 auf dem Laufenden zu halten. Lesen Sie die Zusammenfassung, um sich umfassend über den Bordeaux-Jahrgang 2014 zu informieren. Die Verkostungsnotizen zu den Weinen der einzelnen Chateaus erscheinen dann wie gewohnt ende Mai vor dem Start des Subskriptionsverkaufs. So können Sie sich ein genaues Bild davon verschaffen, welche Weine Sie in Subskription kaufen wollen.


Die Familie Aldo Conterno produziert schon seit über fünf Generationen Wein. Das Weingut liegt im Weiler „Bussia Soprana“ bei Monforte d‘Alba, der besten Lage Monfortes und eine der besten Lagen für Barolo überhaupt. Man verwendet auch heute noch, bzw. wieder, ausschließlich die aus eigenen Weinbergen stammenden Trauben.