Pearl Morissette

Pearl Morissette

Kanada ist auf der Weltkarte des Weines bisher nur sehr wenig in Erscheinung getreten, am ehesten durch Eiswein. Aber in den kommenden Jahren müssen wir uns da auf mehr gefasst machen. Pearl Morissette ist nur ein kleines Weingut, aber ein große Vorausschau auf das, was kommen wird.

 

Mehr erfahren

Weißwein, Ontario, 2013 Kanada
Pearl Morissette

Chardonnay Cuvee Dix-Neuvieme

Lobenberg: In der Nase ein klassisches Chardonnay-Gefüge. Eine herrliche Nussigkeit mit feinen Butter-Biskuit-Nuancen. Die Fruchtaromen kommen von Steinobst, reifen Nektarine, Mango, aber auch feine Birne und leichte warme Zitrusaromen...

  • 34,90 €

0,75 l (46,53 €/l)

  • 33177H
  • Lobenberg 93
  • Trinkreife: 2018 - 2027

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Rotwein, Ontario, 2013 Kanada
Pearl Morissette

Cabernet Franc Cuvee Madeline

Lobenberg: Die eine Hälfte verbleibt für 18 Monate auf der Hefe in großen Fässern und wird in gebrauchten großen Barriques ausgebaut, die andere Hälfte reift in Beton. Unfiltriert und ungeschönt auf die Flasche gebracht. In der Nase...

  • 38,90 €

0,75 l (51,87 €/l)

  • 33176H
  • Lobenberg 94-95
  • Trinkreife: 2018 - 2035

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Artikel 1 - 2 von 2
Artikel pro Seite
Wiese mit Rindern

Über Pearl Morissette

Kanada ist auf der Weltkarte des Weines bisher nur sehr wenig in Erscheinung getreten, am ehesten durch Eiswein. Aber in den kommenden Jahren müssen wir uns da auf mehr gefasst machen. Pearl Morissette ist nur ein kleines Weingut, aber ein große Vorausschau, auf dass, was kommen wird. Aber zum Weingut. Francois Morissette, ehemaliger Sommelier, kommt nicht aus dem Nichts. Er lernte 10 Jahre lang bei einigen bedeutenden Weingütern des Burgunds, u.a. bei Guy Roulot, Christian Gouges und Frederic Mugnier von Château de Chambolle. Das Duo Francois Morissette und Mel Pearl startete das Weingut-Projekt auf der Halbinsel von Niagara im Jahre 2007. Die Weinberge werden sehr minimalistisch und ohne großes Eingreifen viel sich selbst überlassen. Auch im Keller geht es um so wenig Einmischen wie möglich. Nur Naturhefen, kein Filtern und keine Schönung am Ende. Auch keine expressive Jungeiche, nur gebrauchte Fässer. Am Ende stehen Weine mit einer fantastischen Rebsorten-Typizität, die zum Teil europäisch anmuten, im besten Falle an Patz & Hall erinnern. Nichts ist zu wuchtig, alles wunderbar klar und rein. Was wird da noch aus Kanada kommen? So kann es weiter gehen...

Weinfeld bei Sonnenuntergang
Proberaum