Bordeaux 2021

Back to the Future

2021 has produced several genuinely great wines, as well as many good to excellent wines that will deliver immense pleasure. 

– William Kelley

(robertparker.com)

Start Sub 21

Selten war ich so unsicher und somit bange gespannt wie bei dieser Bordeauxreise zur Verkostung der Fassmuster 2021. In ganz Europa gab es Wetterkapriolen. Nässe, Mehltau, Kälte zur Blüte, Frost, ein kühler Sommer. Wetter und Klima erinnerten an die 90er Jahre. Ob das dann heute große Weine werden können?

Andererseits waren die Winzer und Weinberge 20-30 Jahre weiter. Rebalter, Pflanzdichte, nachhaltiger Weinbau, Bio und Biodynamie, Laubarbeit, Erntezeitpunkt, physiologische Reife, totale Schonung und Vorsicht im Keller, besseres Holz. Könnte das sogar zusammen mit der Kühle und der Pause im heißen Klima sehr gut passen?

Wie in den meisten Regionen Europas lautet der Tenor »2021 - zurück zur Klassik!«. Oder wie es mein bester Rhône-Winzer Tardieu noch treffender zusammenfasste: »Back to the future«. 2021 ist für ihn ein ganz großes und aufregendes Jahr. Pikant, vibrierend, frisch, alkoholarm. Klassisch. Best of both worlds! Hat uns die Natur ein Jahr und Klima beschert, dass wir sonst in den letzten Jahren nur mühsam in den Hochlagen Europas finden konnten? Cool climate in alle Top-Weinbergen Europas. Oder wie Priscilla Rocchetta von Sassicaia mir während der großartigen Sassicaia 2019 Verkostung zuwarf: »2019 und 2020 sind große Jahrgänge, aber 2021 ist besser, aufregender, komplexer und klassischer.«

Mein Besuch Norditaliens und der Vitaly in Verona bestätigte diese Klasse des Jahrgangs. Meine spanischen Winzer frohlocken gar. Alle Österreicher, die wir dort in Italien trafen, berichteten von einem vibrierend spannenden Jahrgang. Mein deutscher Weinscout Elias schreibt seit 4 Wochen Texte von seiner Deutschlandtournee, die uns verblüfft aufhorchen lassen. Und überall genial pikant und aufregend in Frische und niedrigem Alkohol.

The best wines offer a striking combination of old-school classicism with modern-day precision.

– Antonio Galloni

(vinous.com)

Und nun Bordeaux? Reif und fruchtoffen wie 2014, das ging als Ruf voraus. Geradeaus und klassisch wie 2012. Elegant wie 2008. All das hörte ich zuvor und es stimmt und trifft es doch nicht so ganz. 2021 ist viel feiner und zarter als 2014, verspielter, tänzelnder. Und doch ist 2021 profunder, mehr Feinheit und zugleich frische Fülle von unten. Die Eleganz ist in keinster Weise so rustikal wie 2008. Die Frische hat viel mehr Vibrationen wie 2012, ja fast an 2019 erinnernd. Die feine Eleganz von 1999, die Dramatik von 2019 und die komplexe Verspieltheit hedonistischer Frucht aus 2015. Ein aufregendes Jahr ohne wirkliches Vorbild. Und so gar nicht mit den Riesen aus 20, 19 und 16 oder gar 09 und 10 vergleichbar.

Cheval Blanc
Zu Gast bei Cheval Blanc

So ähnlich rückwärtsgewandt ging es mir im Piemont im letzten Oktober während der Verkostung der 2018er Barolo. Auch da schon war meine Frage ob sich große Klasse am Tannin und Power festmacht oder an der Trinkfreude und dem hedonistischen Genuss. Und analog dazu kommt jetzt hier 2021. Cool Climate, totale Reife, totale Verspieltheit, seidigste Tannine, frisch und dabei ungemein zart und niedrig im Alkohol. Eine Perfektion der 90er Jahre, zu dem man vor 30 Jahren einfach mangels Wissen und Weinbau noch nicht fähig war.

Vor Ort in Bordeaux traf ich einige französische alteingesessene und erfahrene Verkoster, die gingen sogar einen Schritt weiter und zogen für den aktuellen Jahrgang nicht nur Parallelen zu 2014 und 2008, sondern wagten auch den großen Vergleich mit dem Stil von 1988! Aber eben mit höherer Reife, mehr Knowledge und natürlich alles »state of the art«! Michel Tardieu hat wohl recht: 2021 – Back to the Future!

Dank defensiver Extraktion sind im Keller viele feine, lebendige Weine entstanden, die früher zugänglich, aber deswegen nicht weniger lange haltbar sein werden.

– Peter Moser

(falstaff)

Reisebericht Bordeaux 2021

Magazin

2021

Reisebericht Bordeaux 2021

Extrem gespannt machten wir uns am Montag, den 25. April auf den Weg nach Bordeaux. Wie wird sich der Jahrgang 2021 präsentieren? 2021 ist so ein archetypischer Bordeaux-Jahrgang, wie es ihn schon lange nicht mehr gab. Wir nehmen Sie mit auf unserer kleinen Zeitreise zurück zur Klassik!

Der Reisebericht

Reisebericht Bordeaux 2021

Magazin

2021

Reisebericht Bordeaux 2021

Extrem gespannt machten wir uns am Montag, den 25. April auf den Weg nach Bordeaux. Wie wird sich der Jahrgang 2021 präsentieren? 2021 ist so ein archetypischer Bordeaux-Jahrgang, wie es ihn schon lange nicht mehr gab. Wir nehmen Sie mit auf unserer kleinen Zeitreise zurück zur Klassik!

Wetter Einordnung

Nach mehreren warmen Jahren in Folge kommt 2021 hier mit genialer kühler Eleganz und niedrigen Alkoholwerten um die Ecke. Sehr schick, fein, dabei aber auch so spannungsgeladen – ein absolutes Traumjahr für Finesse-Trinker. Die Weine zeigen viel aromatischen Fruchtdruck bei wirklich reifer Tanninstruktur durch die längere Vegetationsperiode.

Ein großes Aufatmen unter allen Winzern, denn das Ergebnis ist quasi die Entschädigung für die harte Arbeit im Weinberg, die die Natur von Anfang bis Ende des Jahres von allen Beteiligten abverlangt hat. Hohe Niederschläge zu Beginn des Jahres, was gleichzeitig aber auch ein Segen für die trockenen Böden war. Dann nochmal ein Temperaturtief im April, schon nach dem Austrieb. Das Bordelais hat es aber nicht ganz so hart getroffen, die Frostschäden waren hier im Mittel nicht so verheerend wie in anderen Teilen Frankreichs, deshalb sind die Erträge insgesamt doch noch zufriedenstellend.

Der Merlot ist außerordentlich edel, mit bemerkenswert konzentrierter Frucht, während der Cabernet unglaublich intensiv und frisch ist, was dem Jahrgang große Eleganz verleiht. Vielleicht in einer Reihe mit 2008, 2012 und 2014 mit seinen jung schon so verführerisch zugänglichen Weinen, die aber auch noch eine lange Zukunft vor sich haben.

Ein Rückblick

Chateau Fontenil

Historie

Bordeaux in der Rückschau

Lesen Sie die Kurzbeschreibungen der letzten 37 Bordeaux Jahrgänge von Max Gerstl.

Historie entdecken

Weinfässer in einem Weinkeller

Weine in Subskription kaufen
– So funktioniert’s

Bordeaux Subskription – Die Geschichte des en Primeur

In Bordeaux heißt der Kauf eines Weines in Subskription en Primeur. Auch wenn man denken könnte, dass das Kaufen von Weinen en Primeur, also in Subskription, eine lange historische Tradition in Bordeaux hat, wurde es doch erst in den 70er und 80er Jahren wirklich populär. Zuvor war das Probieren des Weines vom Fass nicht so weit verbreitet und der Wein wurde, wie in den meisten anderen Weinregionen der Welt, erst nach Abfüllung verkauft. Mit dem Jahrgang 1982 und dem Beginn der Ära Robert Parker gelang dem en Primeur-Kauf in Bordeaux dann letztendlich der breite Durchbruch. Dieses System konnte sich vor allem deshalb so rigoros in Bordeaux durchsetzen, da die Nachfrage nach den besten Weinen (der Cru Classé 1855 und die bekannten Weine aus Saint Emilion und Pomerol) zumeist deutlich größer ist als das Angebot und die Besitzer der Chateaus somit die Verhandlungsmacht in den Händen halten. Für die Chateaus in Bordeaux ist es bedeutend einfacher und günstiger, die Weine in Subskription zu verkaufen und dann zum Zeitpunkt der Abfüllung direkt komplett auszuliefern. Heute ist der Subskriptionsverkauf in Bordeaux nicht mehr wegzudenken und viele namenhafte Verkoster wie Robert Parker (The Wine Advocate), Antonio Galloni (Vinous), der Winespectator, James Suckling oder Jeb Dunnuck tragen durch ihre ausführliche Berichterstattung im Frühjahr nach der Ernte weiter dazu bei, dass die Bordeaux Jahrgänge schon weit vor der Abfüllung in aller Munde sind.

Gut zu wissen

Ihre Vorteile beim Subskriptionskauf

Der Kauf eines Weines in Subskription ist im Grunde ein Warentermingeschäft. Sie bestellen heute z. B. den Jahrgang 2020 und bekommen diesen im Herbst 2023 ausgeliefert.

Sicherheit

Sie bekommen gerade rare Weine aus Bordeaux häufig nicht mehr, wenn diese abgefüllt auf den Markt gelangen. Mit dem Kauf in Subskription können Sie sicherstellen, dass Sie die Weine, die Sie begeistern, auch bekommen.

Preisvorteil

In der Regel kommen gerade die raren Weine zwei Jahre später deutlich über dem Subskriptionspreis auf den Markt. Wenn Sie sich für Wein begeistern und die Entwicklungen in Frankreich, Spanien und Deutschland verfolgen, haben Sie als informierter Konsument so oft einen großen Preisvorteil.

Wichtige Hinweise

Die Zahlung der Subskriptionsrechnung ist, ergänzend zu unseren AGB, unmittelbar und ohne Abzug fällig. Die Auslieferung erfolgt i. d. R. im Herbst des dritten Jahres auf den Weinjahrgang. 

Die Abgabe aller Subskriptionsweine in 0,75l-Flaschen erfolgt i. d. R in 12er-Original-Holzkisten. Selten ist die 0,75-Liter-Flasche auch in 6er-Original-Holzkisten als Packgröße möglich. In vielen Fällen sind Bordeaux-Weine auch als Magnum (1,5l), seltener auch als Doppelmagnum (3,0l) oder sogar Imperial (6,0l) erhältlich. 

Alle erhältlichen Größen finden Sie immer direkt in unserem Shop. Wenn es einen Wein in abweichenden Formaten und Größen gibt, finden Sie auch immer unter dem Artikel mit dem Dropdown-Button »Andere Jahrgänge und Größen« die Möglichkeit das entsprechende Format auszuwählen:

Beispiel Grafik des Buttons
Schaltfläche für die Auswahl der verschiedenen Jahrgänge
Beispiel Grafik des Dropdown Buttons

Für Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich zu den Geschäftszeiten gerne auch telefonisch zur Verfügung.