Goldener Ring – Kai Müller

Kai Müller ist Künstler und Pinot-Noir-Verrückter. Und er hat direkt vor seinem neu gebauten, avantgardistischen Wohnhaus einen winzigen alten ehemaligen Rebberg vorgefunden.

 

Mehr erfahren

Ab-Hof-Preis

Für deutsche Weine zahlen Sie bei uns genau den Preis, den Sie auch direkt vor Ort am Weingut bezahlen würden.

Goldener Ring - Kai Müller

Rheinhessen

f

Pinot Noir 100%

a

Lobenberg 94–95+/100

t

Trinkreif: 2022–2036

Pinot Noir Pilgersberg trocken 2018
  • 39,00 €

Subskription

Sie kaufen diesen Wein vor der Markteinführung zum besonders günstigen Preis.

Goldener Ring - Kai Müller

Rheinhessen

f

Pinot Noir 100%

a

Lobenberg 96+/100

Pinot Noir Pilgersberg trocken 2019
  • 39,00 €
Artikel 1 - 2 von 2
Artikel pro Seite

Über Kai Müller

Es gibt nur 1800 Quadratmeter auf einer Parzelle, die vor weit über 100 Jahren ein Weinberg im Besitz des Reichstagsarchitekten Paul Wallot waren. Goldener Ring und Pilgersberg sind die historischen Namen der spektakulärer Lage über dem Dorf, der Blick allein ist atemberaubend. Der Weinberg ist 50 Jahre lang brach gelegen, dementsprechend ausgeruht ist er heute. Es wurde in dieser Zeit – und natürlich auch heute – nie gedüngt. Es ist Bio in Handarbeit und puristisch wie kaum etwas anderes. Zwei Barriques, reinsortig Pinot Noir. Junge Reben in Hochlage und perfekte Terrassen über dem Dorf. Untergrund: Kalkstein mit Löss-, Lehm- und Kieselauflage. Vollständig entrappt. Der Pinot Noir wird aus sehr kleinen Erträgen in wirklicher Handarbeit mit der Nagelschere gewonnen. Der Lehrer und Künstler (Haupteinnahmequelle) macht geniale, duftige und feinste Pinot Noirs im Stile eines Auxey Duresses aus Hochlagen an der Côte de Beaune sowie eines cool climate Hochlagenburgunder aus Franken. Zwei Fässer :-) – ausgebaut von seinem besten Freund, Felix Peter, Regisseur von Sankt Antony. Das ist zwar total witzig toller Stoff, aber man sollte sich nie richtig daran gewöhnen, es kann hier pro Jahr wegen der winzigen Fläche nie mehr als zwei Barriques geben. Eins für uns und eins für meinen schweizer Freund Max Gerstl.