Jörn Goziewski

Jörn Goziewski

Wenn man ehrlich ist, bleibt der Rheingau ein in der Tendenz doch eher konservatives Weinanbaugebiet, in dem sich Entwicklungen nur langsam anbahnen. Völlig entgegen diesem Epizentrum der Traditionsbewahrer steht Jörn Goziewski aus Oestrich-Winkel.

 

Mehr erfahren

Über Jörn Goziewski

Auf den stilistischen Spuren eines Peter Jacob Kühn, in mancher Hinsicht noch darüber hinausgehend. Ein Querdenker des Weinbaus und erfreulich experimentierfreudiger Winzer mit Leib und Seele. Bislang hat Jörn die Weine für Ankermühle gemacht. Die Weine mit unvergesslichen Namen wie „Jesus“ oder „Hase“ haben schon in der alternativen Szene echten Kultstatus erlangt. Mit dem Jahrgang 2014 geht Jörn nun eigene Wege, die wir gerne weiterverfolgen. Denn im Prinzip hat sich an den Weinen und vor allem ihrer Einzigartigkeit nichts verändert. Drei Weine füllt Goziewski aktuell auf die Flasche. Natürlich 100% Riesling. Diese baut er weiterhin im Keller der Ankermühle aus. Seinen trockenen Basisriesling, dazu den "Hasensprung" und den "Arancia", ein sofort auf Orange-Wine deutendes Wortspiel. Und wer den kompromisslosen Querdenker kennt, weiß um dessen Experimentierfeudigkeit.

Goziewskis Weinberge
Goziewskis Weinberge

Egal ob Stahltank, Doppelstückfass, Barrique oder Tonneau, Maischegärung oder Direktpressung. Goziewski bedient sich der vollen Farbpalette! Auf lediglich 1,3 ha Rebfläche baut er Wein an. Damit ist er unser kleinster Winzer im Programm! Nahezu die gesamte Kollektion stammt aus dem Rüdesheimer Berg. Die Weine werden weiterhin naturbelassen. Damit geht der geniale und besessene Autodidakt Goziewski, der vor seinem Studium in Geisenheim keine familiäre Erfahrung mit Wein hatte, ganz neue Wege, die an der Hochschule eher kritisch betrachtet werden. Deutsche Weißweine in kleinem Holz, manche sogar auf der Schale vergoren. Aber wie andere geniale Winzer, die diesen Weg gehen (man denke nur an von Winning oder Kühn) bringt Jörn damit langlebige, kraftvolle, würzige und cremige Weine hervor, die das Terroir wunderbar wiedergeben. Das Ergebnis ist weiterhin höchst beeindruckend, hier ist noch Großes zu erwarten.

Rebholz
Rebholz