Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Luftschlösser

zu diesem Winzer


Wenn ich nicht gehe, bleibt es stehn
Wenn ich nicht denk, es ungedacht
Wenn ich’s nicht hebe, bleibt es liegen
So wie ein Feuer, das nie angefacht.

Wenn ich nicht hoffe, verliert’s den Glauben
Wenn ich nicht lach, es traurig bleibt
Wenn ich’s...


Wenn ich nicht gehe, bleibt es stehn
Wenn ich nicht denk, es ungedacht
Wenn ich’s nicht hebe, bleibt es liegen
So wie ein Feuer, das nie angefacht.

Wenn ich nicht hoffe, verliert’s den Glauben
Wenn ich nicht lach, es traurig bleibt
Wenn ich’s nicht sehne, es bleibt verborgen
Weil uns die Hast am Tage treibt

Wenn ich nicht schöpfe, wird‘s nie geboren
Wenn ich nicht lieb‘, die seele stirbt
Wenn ich’s nicht halte, es wird wohl fallen
An Dem vorbei, der sich verirrt-

Gute Nacht

Jahrgang 2015

zu diesem Winzer

Lieber Heiner,

dieser Jahrgang war mein 6. Anlauf auch einen Lagenwein zu keltern, so lange benötigte ich, bis ich die Weinberge verstand. Heute ist es leider so, dass man lediglich einem Rheinhessischen Winzer einen Kalkstein in den Vorgarten...

Lieber Heiner,

dieser Jahrgang war mein 6. Anlauf auch einen Lagenwein zu keltern, so lange benötigte ich, bis ich die Weinberge verstand. Heute ist es leider so, dass man lediglich einem Rheinhessischen Winzer einen Kalkstein in den Vorgarten wirft und der im Glauben Terroir zu leben sofort Lagenweine keltert. Mit Talent hat das all zu oft nicht viel zu tun. Der Herbst war schwierig, anstrengend und ertragsarm. Meine „Alten“ haben mal gerade so 40 hl/ha gebracht – genialer Stoff wie 2012, filigran, rauchig und viel nasser Schiefer. Bei meinem Bühlweg überlege ich einen Geniestreich à la Ziereisen. Von 3000 möglichen Litern wurden lediglich 400l geerntet. So wäre er endlich mal sein Geld wert. Der Sur Sel dürfte dann aber trotzdem ausreichend ab Oktober 2016 verfügbar sein. Jetzt verkaufe ich aber erst mal 2014 – Du darfst gespannt sein. Vor ca. 8 Jahren machte ich mit meiner damaligen Ehefrau einen Ausflug an die Nahe und endete aber vor Niederhausen in den Weinbergen. Vor einem sehr alten und sehr steilen Weinberg mit rotem Vulkangestein blieb ich damals ehrfürchtig stehen und wünschte mir es wäre mein, so sehr bewunderte ich dieses Terroir. Gegen Ende meiner diesjährigen Weinlese traf etwas ein, was ich mir nie träumen mochte. Mir wurden genau dieser Wingert und andere Weinberge in Niederhausen und Traisen zur Ernte angeboten. Alles Steillage oder Terrassen zum Teil mit Einzelpfahlerziehung, vieles von über 80 Jahre alten Reben. Ich habe jetzt wohl die schönsten Rieslinge meiner Karriere gekeltert, mit Maischestandzeiten zwischen 36 Stunden und 5 Tagen – alles ohne Trockeneis! Sie sind so wahnsinnig warm und riechen nach rotem Boden. Du darfst gespannt sein.

Prinz man sagt er sei gewesen
Ein titel voll gar edler spesen

Es kam dann noch könig hinzu
So langsam fand er seine ruh

Ein hammel ihn zum papst erhebt
Von unfehlbarkeit der wohl nichts versteht

Die erste frau fiel aus dem rahmen
Sind blödmann und arschloch ihre namen

Nicht lang allein die zweite kam
Dem schatzi bald die flucht gelang

So mancher ihn den freunde nennt
Gewahr der pflicht der schnell wegrennt

Am end der sylvaner lacht sich rund
Denn mensch zu sein - das ist gesund!

Harvest 2015

zu diesem Winzer

Endrizzi 2015
Climatic and phytosanitary notes
Thanks to the particularly favourable climate, the quality is excellent for all grape varieties. The fruit is healthy without any anomalies. 2015 offered all the conditions needed for a great vintage....

Endrizzi 2015
Climatic and phytosanitary notes
Thanks to the particularly favourable climate, the quality is excellent for all grape varieties. The fruit is healthy without any anomalies. 2015 offered all the conditions needed for a great vintage. Nothing can be compared to the last vintage, 2014 was humid, rainy and cold while 2015 was hot and dry.
Until June we had normal weather conditions: a mild winter, spring with regular uniform and early germination, followed by a cold period during the week of Easter, which partially slowed down the vegetative stage.
The early flowering started in the last ten days of May, and was affected by a few days of minimum temperatures below the seasonal average. The storms in mid-June have refreshed and ameliorate the situation of water scarcity during the summer 2015.
The elements that have characterized this year were in the summer heat and the lack of rainfall: in Trentino we had 350 mm of rain so far this year, of which 50 mm fell in the last month and a half. The average temperatures have increased during this time.
Harvest
The harvest began on August 20th with the Chardonnay grapes for our sparkling TrentoDoc. At the end of the month we started harvested Pinot Grigio and Sauvignon, followed by Pinot Noir, Müller Thurgau, Nosiola and Gewürztraminer. September 15th we began harvesting Teroldego, Lagrein, Merlot and Schiava. The harvest at Endrizzi ended October 7th with the variety Cabernet Sauvignon.
Looking for similarities with the previous years, we can compare the 2015 vintage to 2003 because of the heat and water scarcity and to 2007 for the period from August to September. In conclusion, we can say that the wines won’t be as extreme as those of 2003, but rich, mature and well balanced.

Harvest 2015

zu diesem Winzer

Hi Heiner,

the 2015 vintage is amazing at Saint-Emilion in general and Bellefont-Belcier at particular.
We start picking at the beginning of october and finish the 15 of october. The grappes were ripes with a lot of color, beautiful aroma and so...

Hi Heiner,

the 2015 vintage is amazing at Saint-Emilion in general and Bellefont-Belcier at particular.
We start picking at the beginning of october and finish the 15 of october. The grappes were ripes with a lot of color, beautiful aroma and so good tannins.
We have probably the same quality than 2005 or 2010. The Cabernets are still in tank and we finish to press the Merlot today.
I’m very exciting to present you this new vintage. When did you come to Bordeaux? Did you come with Max and Mr Fisher? Let me know, you’ll be very welcome at Bellefont.
Best regards

Emmanuel

Harvest 2015

zu diesem Winzer

Hello to everybody!
We are very privileged to have a vineyard located in a spectacular location, not just because of its esthetic and geographic form and placement , but because of the geological richness of its soil, and the fact that it is...

Hello to everybody!
We are very privileged to have a vineyard located in a spectacular location, not just because of its esthetic and geographic form and placement , but because of the geological richness of its soil, and the fact that it is placed in a micro-clima territory.
This year on top of that, we did have a particularly perfect climate, the grapes were healthy and beautiful.
A perfect year!
we will obtain a top product, that will go down to history!
It is a great pleasure to write so positively, it doesn’t happen every year!

Oliviero Toscani

-

Climate characteristics

A very mild spring with lots of rain has given an optimal vegetation growth while a hot summer (with very high temperatures for the entire month of July and the last week of August) with very little rain has drastically reduced the the risks fungi diseases.
These circumstances have allowed us to arrive at the very important weeks of September and October, fundamental period of maturation, with perfect conditions of vegetation and plant health.
With the temperature variations between night and day and the well-distributed rains in the final period has given us a near-perfect maturation level in all grape varieties.

Quality aspects

Syrah: great year for this variety, other than its great concentration there is also great freshness and elegance.

Teroldego: very promising year for this grape variety, since it had optimal health conditions it has permitted us to harvest in full maturity.

Petit Verdot: super season for this grape with great character

Cabernet Franc: Definitely a superb year for this variety. This year's weather conditions have permitted to obtain great concentration, with the addition of a complete and pleasant maturation of all phenolic components.

Attiglio Pagli

Harvest 2015

zu diesem Winzer

Hallo Herr Lobenberg,

zur letzten Lese gibt es eigentlich nur eines zu sagen:

Einfach grandios:

Es wird ganz klar ein Rotweinjahrgang die Mostgewichte waren perfekt.
Bei unseren Lembergern hatten wir keinen Wein unter 95 Oechsle.

Trotz der Hohen...

Hallo Herr Lobenberg,

zur letzten Lese gibt es eigentlich nur eines zu sagen:

Einfach grandios:

Es wird ganz klar ein Rotweinjahrgang die Mostgewichte waren perfekt.
Bei unseren Lembergern hatten wir keinen Wein unter 95 Oechsle.

Trotz der Hohen Wehrte stimmen auch die Säurewerte was auf viel Aromatik bei den Rotweinen

und auch noch Frische bei den Weißweinen hoffen lässt.

Am ehesten ist das Jahr mit 2005 vergleichbar wo wir ähnlich gute Werte hatten aber, dieses Jahr wird meiner Meinung nach noch besser.

Ich denke die Rotweine werden sehr haltbar sein und im Topsegment sicher sehr lange Trinkfreude bescheren.

Viele Grüße aus Winterbach

Felix Ellwanger

Harvest 2015

zu diesem Winzer

30. September 2015 - Ein erstes Resümee – Wieder einmal: Ende gut alles Gut. Am Montag, den 28.9. war es geschafft, nach nur 17 Lesetagen hatten wir unsere Trauben für den Jahrgang 2015 gelesen. Großartige Moste liegen in unserem Keller und...

30. September 2015 - Ein erstes Resümee – Wieder einmal: Ende gut alles Gut. Am Montag, den 28.9. war es geschafft, nach nur 17 Lesetagen hatten wir unsere Trauben für den Jahrgang 2015 gelesen. Großartige Moste liegen in unserem Keller und gären. Es riecht fantastisch und die spannende Kombination aus Reife und präsenter Säure macht uns beim Verkosten große Freude. Die Weinlese 2015 war in mehrfacher Hinsicht außergewöhnlich. Noch nie haben wir so früh und in so kurzer Zeit die Weinlese durchgeführt. Nicht dass dies ein völlig unerwarteter Trend wäre, denn die Lese wurde in den vergangenen zwei Jahrzehnten immer früher und die Notwendigkeit schlagkräftig und damit schnell zu sein, hat sich auch abgezeichnet, aber im Ergebnis ist das dennoch bemerkenswert. Doch zuerst ein kleiner Rückblick auf das Jahr. Ein wesentlicher Umstand diesen Jahrgang richtig zu verstehen, liegt ganz am Anfang des Jahres, sogar teilweise noch im Jahr 2014. Was uns im letzten Herbst Sorgen bereitete, legte den Grundstein dafür, dass uns die Sommerhitze und Trockenheit in 2015 fast gar nicht beeinträchtigten. Durch die ausgiebigen Regenfälle im Winter sind wir mit den besten Wasservorräten seit vielen Jahren in die Vegetationsperiode gestartet. Frühjahr und Frühsommer waren zwar früher als normal, aber doch nicht so außergewöhnlich. So lagen der Austrieb und die Blüte nur wenige Tage vor dem Durchschnitt der letzten Jahre. Doch dann kam der Jahrhundertsommer. Auch dieser hat jedenfalls gegenüber Jahren wie 2014, 2011, 2007 aber auch 2008, das ja als kühles Jahr gilt, keinen wesentlichen Unterschied hervorgerufen. Das zeigt uns wieder einmal plastisch, wie wichtig die Zeit nach dem Reifebeginn ist, also der Spätsommer und der frühe Herbst. Haben wir hier ein stabiles eher kühleres Wetter, dann wachsen große Weine. Regnet es in dieser Zeit häufig und ist gar noch warm dabei, dann droht eine problematische Lese. Zum Glück lief 2015 alles nahezu perfekt. Die kurzen Regenschauer Anfang September sollten uns wohl nur zur Wachsamkeit ermahnen. Das ist gelungen. So haben wir letztlich alles genauso im Keller wie wir uns das gewünscht haben. Los ging die Lese mit den Burgundersorten. Weiß- Grau und vor allem Spätburgunder wie gemalt. Kerngesund und reif bis voll reif. Gutsriesling - 80-93° Oechsle – ebenso reif bis voll reif, da teilweise nach den Ersten und Großen Lagen gelesen, mit feiner Säure. Das Ergebnis dürfte wieder bei ca. 8g Säure im Wein und einem Alkohol um 11% liegen. Das sollte eine perfekte Kombination ergeben. Die Riesling Orts- und Lagenweine waren exakt auf dem Punkt. Reif, aber keinesfalls überreif, wie es unser Petitum ist. Genau so konnten wir die Trauben wohlbehalten nach Hause bringen. Alles über 90° und nichts über 97° Öchsle, Säuren je nach Standort im Most zwischen 7,5 und fast 10g. Das verspricht Weine voller Intensität, dabei doch kristallin und präzise. Ideale Boten ihres jeweiligen Weinbergs. Zum Abschluss der Ernte nahm dann der Anteil der mit Botrytis befallenen Beeren doch deutlich zu. So war dann Eile angesagt, da gleichzeitig auch die Reife der noch gesunden Trauben schnell voranschritt. Fast innerhalb von Stunden änderten in den letzten Lesetagen die Rieslingbeeren ihre Farbe von grüngold in ein hochfarbiges gelbgold, der Vorstufe von Braungold und Botrytris. Deshalb entschieden wir uns während der Lese im Reiterpfad, vorerst nur die gesunden vollreifen Trauben mit nach Hause zu nehmen und ließen jene, mit beginnender Edelfäule noch zurück. Innerhalb weniger Tage entwickelte sich hier sehr feine Botrytis, so dass wir uns zum Abschluss noch über eine Auslese und eine Trockenbeerenauslese freuen konnten. Was gibt es dann noch Negatives zu vermelden? Winzer und Bauern klagen doch so gerne.... Mir fällt im Moment nichts ein, denn auch die Quantität passt. Was wollen der Winzer und wohl auch der Weinfreund mehr?

Harvest 2015

zu diesem Winzer

Good evening,

This has been going extremely well.

In fact, 2015 is the first vintage I have been participating in all decisions from A to Z and I have to admit that starting in such wonderful conditions allowed me to go further than expected,...

Good evening,

This has been going extremely well.

In fact, 2015 is the first vintage I have been participating in all decisions from A to Z and I have to admit that starting in such wonderful conditions allowed me to go further than expected, especially in terms of experimentations.

We have had a great flowering season followed by quite a hot and dry month of July.
August delivered the necessary and expected amount of rain to stimulate the vines to grow and focus on their fruits.

September was warm and sunny which allowed us to start the harvest on 22nd of September for the first wine, Chateau Angélus on two plots of young vines (6 years).
The picking for Carillon d'Angélus started on the 17th of September.
It was a bespoke harvest, we picked "à la carte", from the 17th of September until the 14th of October.
The beautiful weather conditions occuring in September allowed us to have the optimum maturity for merlots but more particularly for cabernets franc that always need more time to reach perfect maturity.

The colour is intense and rich.
The tanins are present but already delicate and well integrated.
The structure of the wine makes it a full bodied wine with a great complexity and a wonderful aromatic palette ending with a delightful and long finish.

It is too early to make projections on how the wine will develop but it will certailny have a very long ageing potential.

Each vintage is different and of we cannot easily compare the style of 2015 vintage, but it will surely be at a similar level than 2005, 2009 or 2010 vintage, in its own style.

Best wishes

Harvest 2015

zu diesem Winzer

Hallo Heiner,

(back from Holland) hier einige persönliche Kommentare
über den Jg :

hervorragende Klimatologie bis zur Lese:
-trockene,windige und sonnige und sehr homogene Blüte ;
-toller Sommer im Juni und Juli, mit einigen heissen Tagen – wo...

Hallo Heiner,

(back from Holland) hier einige persönliche Kommentare
über den Jg :

hervorragende Klimatologie bis zur Lese:
-trockene,windige und sonnige und sehr homogene Blüte ;
-toller Sommer im Juni und Juli, mit einigen heissen Tagen – wo wir
das Lesegut ‘in Ruhe’ gelassen haben – einige Gewitter im August
mit Wasserversorgung zur perfekten Zeit sowohl auf Kiesel als auch
auf Lehm ;
-Sept. eher ‘atlantisch’ mit vereinzelten Schauern aber ohne Beein-
trächtigung der Früchte (sehr dicke Schalen) bzw. Fäulnis ;
- Lese hat sich ruhig und gelassen über 2,5 Wochen hingezogen , ohne
Stress.

Erste Bemerkungen im Keller:

tolle , intensive Farben ;
komplexe Frucht,Tiefe und Länge, mit hohen Taninwerten , sehr
sanft und kaum auffallend. Alles wunderschön eingebunden.
Wahrscheinlcih ein ganz grosses Jahr, quer durch….

Lieben Gruss,

Frédéric LOSPIED

Harvest 2015

zu diesem Winzer

Der Wein entwickelt sich sehr schön, auch wenn zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht klar ist, wie die Qualität einzuschätzen ist. Die Qualität der Trauben war jedenfalls so gut, wie seit Jahren nicht mehr. Die Ernte war entsprechend problemlos...

Der Wein entwickelt sich sehr schön, auch wenn zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht klar ist, wie die Qualität einzuschätzen ist. Die Qualität der Trauben war jedenfalls so gut, wie seit Jahren nicht mehr. Die Ernte war entsprechend problemlos und hat grosse Freude gemacht. So wie es zur Zeit aussieht, sind die Tannine recht präsent; es könnte also wieder ein Jahrgang geben, der sich gut lagern lässt. Aber wie gesagt, für einen endgültigen Beschrieb braucht es noch etwas Zeit.

Mit freundlichen Grüssen
Jan Luzi