Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Rioja Vina El Pison

Rebsorten:Tempranillo 100%
Artikelnummer:25882H
 
Jahrgang:
Bewertung:Lobenberg 97-100
Winzer 97-99
Suckling 99
Parker 96-98
Atkin 98
Penin 97
Vinum 18,5
Trinkreife:2020 - 2045
 
Alkoholgrad:14,5% vol.
Allergene:Sulfite
verpackt in:6er OHK
Abfüller:Bodegas Artadi, Ctra. Logrono, s/n., 01300 Laguardia (Alava), SPANIEN

Einführer für alle Artikel mit Herkunft außerhalb der EU ist:
Lobenbergs Gute Weine GmbH & Co. KG, Tiefer 10, 28195 Bremen, Deutschland

rot
0,75 l
250,00 €
 
€/l 333,33
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Lobenberg: 100% Tempranillo. Die früheren Weine „Pagos Viejos“ Und „Grandes Anades“ werden zu Gunsten der Individualität der in verschiedenen Gemeinden, und auf völlig unterschiedlichem Terroir und mit verschiedenem Rebalter wachsenden Weine, separat vinifiziert und unter dem Namen ihrer Lage abgefüllt. Seit Generationen im Besitz der Familie Lacalle. Der Ur-Ur-Großvater pflanzte die Reben, schon damals war man intuitiv schlau in Bezug auf das Terroir. Einer der höchst gelegensten Weinberge der Rioja in Laguardia. Eine winzige Kalksteinlage mit ozeanischem Muschelkalk und darunter liegendem Kalkstein und Kreide über einem ausgetrockneten Bach in Form eines Amphitheaters. Ein guter Hektar im Brennglas. Süd-Südwest-Exposition. Uralte, im Durchschnitt weit über 100 Jahre alte Tempranillo. Immer noch kerngesund, aber natürlich winziger Ertrag, eine grüne Lese bei den Methusalem-Reben kann man sich schenken. Eine der besten Lagen Spaniens überhaupt mit dem Abo auf 100 Punkte. Ab dem Jahrgang 2011 hat Artadi die Weinbergsumstellung auf vollständige biologisch-organische Arbeit abgeschlossen. Die Weinberge "Pison" und "Carretil" werden sogar biodynamisch bewirtschaftet, das wird Stück für Stück auch mit den Lagen "Valdegines" und "La Poza" erfolgen. Der Einklang mit der Natur ist das höchste Ziel der Familie de la Calle, Weine als perfekter Ausdruck des absolut naturbelassenen Terroirs. 2014 war wie überall in Europa von Wettercapriolen geprägt. In der Basis gab es viele schwache Weine, die besten Erzeuger haben Europaweit jedoch grandiose Weine ins Fass gebracht. Der seit 18 Jahren bei Artadi beschäftigte französische Kellermeister Jean Francois wagt sogar den Vergleich mit dem grandiosen Jahrgang 2001. Nur etwas spannungsgeladener und dichter, bei gleichzeitig feinerem Tannin und etwas frischerer Säure, sei 2014. Geschuldet ist dieser 2014 den inzwischen deutlich älter gewordenen Reben, dem taktgenaueren Erntezeitpunkt und der besseren und feineren Kellertechnik. 2014 ist feiner und graziler als 2009 und 2011, ist aber nicht ganz so federleicht wie der schwebende, filigrane Jahrgang 2010, er hat mehr Power als der burgundische 2012. Eben 2001 in frischerer und erhabeneren Form. Der Pison hat anders als der etwas kühlere Carretil einen der größeren Hitze geschuldeten leichten Blaubeertouch zur reifen Zwetschge und Sauerkirsche. Brombeere, Cassis, und doch elegant schwebend. Keinerlei brutale Üppigkeit sondern große Feinheit in der famosen Dichte, alles mit großer Spannung und feiner Vibration versehen. Samt und Seide in der Nase, der verblüffende Gegensatz im Mund: Superbe Frische mit roter Johannisbeere, Cranberry, Sauerkirsche, würziger Eukalyptus und Minze. Holunder und Rhabarber sogar. Tolle krautwürzige, Cabernet-Franc artige Frische, die ich ihm von der etwas monolitischen Nase nicht zutraute. Verspieltes Terroir, ultralang, eigenwillig, individuellst, gandiose Power, in der Würze mehr zwischen Cote Rotie und Barolo denn im Burgund. Ich persönlich mag Carretil lieber und bewerte ihn deshalb subjektiv gleich hoch, absolut ist der Pison aber wohl der größere Wein. So in 20 Jahren...97-100/100 -- Winzer: After a very rainny 2013, in 2014 we had an important water reserve. That key factor marked the growing cycle’s development, producing extraordinarily tasty grapes with thick and hard skin. The 2014 wines have a great richness of ripe frutis but above all because of their expresiveness and frankness. In the nose they are fine and serious and the same time. A great result and great yeart for Artadi. The 2014 wines give us a juicy and rounded sensation with firm tannins coming along with the fruit. In the mouth we feel them tasty due to their acidity and their persistence. Their tannins are noticeable but not harsh or rustic. 2014 is marked by elegant and serious but yet fresh fruity wines. It is what we call a “goloso” wine, sweet in the sense of fresh, fruity, delicate. El Pison has fresheness all around. It is sweet, fine and very elegant. Intense red acid fruit. In the mount we feel big intense sensations. It is juicy and fleshy from the beginning and it seems it will never ends. Very long persistence. Omnipresent tannins. It is sweet, tasty and very very long. The tannins are very noticeable, but with thick and nice. - Carlos López de Lacalle -- Parker: If all of the unbottled 2014s felt a little closed and backward, the case of the 2014 Viña El Pisón was even more so; this is a wine that tends to be reticent in its youth. As the winery left the Rioja appellation at the end of 2015, all of the 2014s will be sold without appellation. They didn't have new labels to show, but most likely they will not mention anything other than the province (Álava) and Spain. This should have been bottled a few days before I tasted it, but a problem with some corks prevented them from doing it and what I tasted was a final sample from tank with all of the adjustments already done. 2014 is a slightly more generous vintage than 2013 with rounder tannins that provide a more dynamic sensation. The nose was ungiving and even after a couple of hours in the glass the wine hadn't moved much. There are subtle notes from the élevage that suggest that some time in bottle should do it good, but it's still quite primary. So you have to guide yourself by the palate at this point in time. I think the main difference with the wines from ten years ago is the integration of the oak. This now feels purer and more elegant, better balanced and possibly with a brighter future in bottle. I had encountered a bottle of 2004 a few months ago and it still showed excess oak. 6,600 bottles. 96-98/100 -- Atkin: Artadi may have left the Rioja DOCa, but it continues to produce some of the region’s greatest wines. This comes from a 2.4-hectare vineyard in Laguardia, planted in 1945, and is one of Spain’s greatest reds. Dense, yet smooth, this is a 20-year wine, with waves of liquorice, Asian spices and cedar wood on the nose, a sumptuous, complex, fruit- lled palate, taut acidity and a sturdy backbone of tannin. 98/100 -- Suckling: Amazing aromas of crushed berry with bark, dark tea and blueberry undertones. Violets and lilac too. Full body, yet agile and vivid with dense and beautiful tannins. Licorice abd light tar finish. Endless. 99/100

Bodegas Artadi di Laguardia Erzeuger von Weinen aus Trauben aus ökologischem Anbau

Bodegas Artadi di Laguardia - Lobenbergs Gute Weine

Eines der qualitativ besten Weingüter Spaniens gehört der Familie Lopez de la Caille aus Laguardia. Juan Carlos de la Caille brachte 1985 den vielleicht besten Weinberg der Rioja, die seit Generationen seiner Familie gehörende Amphitheaterlage "El Pison", in den Bio-Zusammenschluss "Cosecheros Alaveses" von 13 qualitätsbewussten Winzern in Laguardia ein. Nach der...

[zum Winzer]