Category Navigation:



 

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Riesling trocken "Schlossböckelheimer Felsenberg"

Rebsorten:Riesling
Artikelnummer:16404H
 
Jahrgang:
Bewertung:TWA 90
Gerstl 18+
LOB 92-93
Trinkreife:2010 - 2020
 
Alkoholgrad:12,0% vol.

Einführer für alle Artikel mit Herkunft außerhalb der EU ist:
Lobenbergs Gute Weine GmbH & Co. KG, Tiefer 10, 28195 Bremen, Deutschland

weiß
0,75 l
18,50 €
 
€/l 24,67
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
LOB: Im letzten Jahr hat Helmut Dönnhoff neben diesem normalen Felsenberg zum ersten Mal auch ein Großes Gewächs aus dieser Lage gekeltert. Doch als 2008er wird es kein Großes Gewächs Felsenberg geben. Sehr druckvoll und ziemlich mineralisch. Zitrone, Grapefruit und etwas Stachelbeeren. Für einen Wein dieser Klasse sehr lang. Im Abgang spiegeln sich leise die Aromen wider, aber die Statur bestimmt das Geschehen. 92-93/100 --Gerstl: Die Nase versprüht eine tolle Frische, was für ein fulminanter Auftakt, macht so richtig Lust, die Aromen tanzen in der Nase mit etwas weissen Johannisbeeren, tropfenden Nektarinen und etwas Passionsfrucht, leicht Gletschereiszeltli. Am Gaumen versprüht es eine tolle Eleganz mit geschmeidigen Muskeln und einer subtilen, finessenreichen, reifen Säure; schreit richtig nach mehr mit so eleganter Frische und einem genialen, verspielten Körper. 18+/20 -- TWA: Transparency to a diversity of mineral nuances (brine, iodine, crushed stone, and ineffable others) is a hallmark of Donnhoff-s 2008 Schlossbockelheimer Felsenberg Riesling trocken, but this wine is far less restrained and low-key than the corresponding Kahlenberg, and brims with tart cassis, blueberry, and grapefruit. Citrus rind and berry skin add invigoration to a long, juicy, and persistently mineral finish, and there is a particularly handsome leanness and impressive penetration. The wine should be worth following for at least 6-8 years. Several lots, by the way, were separately vinified, including one from the Turmchen portion of Felsenberg, but in the end Donnhoff decided they all worked well together and that he wanted a wine he could sell earlier and at a lower price than had he declared this wine (or parts of it) as Grosses Gewachs, a category he doesn-t think growers should feel compelled to single out every year. The result, he quipped, is not a journalist-s wine. 90/100