Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Barolo La Morra

Rebsorten:Nebbiolo
Artikelnummer:23195H
 
Jahrgang:
Bewertung:Lobenberg 94-95
Parker 94
WS 93
Trinkreife:2015 - 2038
 
Alkoholgrad:14,5% vol.
Allergene:Sulfite
Abfüller:Erzeuger
verpackt in:6er

rot
0,75 l
65,00 €
 
€/l 86,67
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Lobenberg: Der Jahrgang 2010 in der Langhe ist wohl der harmonischste und balancierteste Jahrgang der letzten Jahrzehnte. Alles passt perfekt, hochgradig komplex. 2010 bot perfektes Wetter, eine gleichmäßige Blüte, ein heißer Sommer ohne wirkliche Extreme. Zum Endsommer leichte Schauer zur Wiederbelebung und immer gute Tag-Nacht-Differenzen in der Temperatur. 2010 ist nicht so tanninreich wie 2001, 2004 und 2006, nicht so üppig und fast fett wie 2007, auch nicht ganz so zart und fein wie 2008 und nicht so extrem harmonisch und rund wie 2009. Dieser Jahrgang ist eine etwas kraftvollere, strukturiertere und fruchtstärkere Kopie des großen 1999ers voller Harmonie, Finesse, Eleganz, Charme und vor allem Trinkfreude! Traumhafte Nase nach konzentriertem Schokoladenpudding, nachfolgend ein satter Hauch an Mon Chéri, fast üppig schwer, dänischer Kirschlikör, Cocktailkirschen, Amarena. Tiefe, würzige, volle Pflaume, Cranberry, Marzipan, Mandel, Rosinen, getrocknete Aprikosen, getrocknete Feigen, Johannisbrot, alles hochreif und üppig mit schwarzer Schokolade unterlegt, dahinter Sauerkirschen und rote Süßkirschen, extrem strömend, fein, ätherisch, aber auch opulent, allen Raum einnehmend, voluminös, am meisten einem tiefen und konzentrierten, fetten schwarzen Nuits Saint Georges aus Burgund ähnelnd. Satte, milde, schwarze Erde im Mund, mit dunkler Praline, Nutella, schwarzen Kirschen, Trockenfrüchte, Feigen und Johannisbrot, wieder die Rosine, Brombeeren, Lakritze, Veilchen, unglaubliche Tiefe, jedoch deutlich frischer und feiner als die Nase vermuten ließ. Erkennbar ein großes Jahr mit sattem Volumen, berauschendem Süße-Säure-Spiel mit Schlehe und Blaubeere und beeindruckender, weich charmanter, schwarzfruchtig intensiver Länge. Ein hervorragend balancierter, sehr reifer, extrem aromatischer Barolo Village mit einem verblüffendem, schwarzfruchtig, erdig, schokohaft gelbfruchtigem Nachhall nach Mango und Passionsfrucht am Ende. Mehr ein großer Douro-Wein aus Portugal denn ein Burgunder. 94-95/100 -- Parker: The 2010 Barolo sees fruit sourced from La Morra, Castiglione Falletto and Serralunga d’Alba and shows great fruit intensity with ripe tones of dark fruit (it is aged in neutral oak). Even the wine’s appearance is slightly darker and more concentrated that neighboring wines. The Serralunga d’Alba quality of ripe fruit and power really comes through, especially in the more nuanced and elegant 2010 vintage. The bouquet opens to reveal more spice and tobacco with time. The wine’s fullness and generosity work very nicely in this expression. 94/100 -- Suckling: Aromas of lavender and blueberry with hints of lemon peel. Flowers. Full body, super-integrated tannins and a firm finish, but round and velvety. Texture is impressive. Better in 2016. 92/100 -- WS: Rich and round in profile, boasting black cherry, spice, licorice and subtle leather flavors. Aromatic and supple, yet with ample tannins for support, this should gain in complexity over the next three to five years. Best from 2017 through 2030. 93/100 -- Galloni: The 2010 Barolo wraps around the palate with plums, mocha, smoke, menthol, spices and new leather. This is an unusually dark, muscular style for a straight Barolo. The shoulders are broad, but at the same time, there is more than enough richness to balance the tannins. The 2010 should drink well pretty much upon release, as it is packed with fruit, supple in personality and full of near-term appeal. Altare sources fruit from La Morra, Castiglione Falletto and Serralunga for his Barolo. 92/100

Elio Altare

Elio Altare - Lobenbergs Gute Weine

Elio Altare ist das Vorbild für die Erneuerung und die Moderne des Piemont. Alle führenden Winzer der Moderne haben von ihm gelernt, von der Weinbergsarbeit bis zum Ausbau im Barrique. Elio Altare war zu Beginn der Revolutionär schlechthin, angefeindet und belächelt, im Streit mit seinem traditionalistischen Vater war er der Vorreiter der...

[zum Winzer]