Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Chateau Leoville Las Cases 2eme Cru

Rebsorten:Cab. Sauv. 76%
Merlot 15%
Cab. Franc 9%
Artikelnummer:18246H
 
Jahrgang:
Bewertung:Lobenberg 98-100
Gabriel 20
Suckling 99+
Parker 98+
Vinum 96-98
PM 96-98
WS 98
Trinkreife:2020 - 2060
 
Alkoholgrad:13,5% vol.
Allergene:Sulfite
verpackt in:1er OHK
Abfüller:Erzeuger

Einführer für alle Artikel mit Herkunft außerhalb der EU ist:
Lobenbergs Gute Weine GmbH & Co. KG, Tiefer 10, 28195 Bremen, Deutschland

rot
6,00 l
2.900,00 €
 
€/l 483,33
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Lobenberg: Sehr reife, süße Waldbeerennase, dann Cassis, rote Johannisbeere, die Nase erinnert an Lafite, Pauillac-Stil. Unglaublich viel Charme im Geruch, schöne Rasse dabei, große Harmonie und Feinheit ausstrahlend. Frische Zwetschge. Anders als beim Zweitwein kommt hier im Mund die Cabernet-Rasse voll durch, schöne Frische, vibriert von lebendiger Säure, neben der roten Frucht auch schwarze Waldbeeren, Holunder und Maulbeere, viel Cassis, eine Spur fester Brombeere, Sauerkirsche, Schwarzkirsche, flüssige Schokolade, Espresso, kubanische Zigarrenkiste, dabei trotz ganz feiner Harmonie große Rasse ausstrahlend, tänzelt sich in perfekter Balance über das Drahtseil. Superb geschliffen, extrem gerade, schneidet durch alles durch in der Gradlinigkeit. Noch Minuten später auf der Zunge. Klar voluminöser als der tolle 2008er, schönes Fett und Glyzerin, ein archetypischer Saint Julien eines untypischen Jahres. Hier vereint sich die maskuline, extrem tanninreiche Kraft mit dem weiblichen Charme der betörenden Frucht. Ungeheuer komplex, einer der wenigen Saint Juliens, der ob seiner ungeheuren Homogenität klar noch über dem kantigeren 2008 steht, man kann diese Perfektion des Jahres 2009 auch langweilig nennen, aber in 30 Jahren werden viele davor niederknien. Wie Montrose ein ganz großer 2eme Cru. 98-100/100 -- WS: This is gorgeously layered with cassis bush, anise, roasted fig and plum reduction notes all framed by very racy espresso and graphite. Very deep and very long, with terrific intensity on the finish thanks to razor cut from the seemingly endless iron spine. With its purity and precision, this mineral-driven Cabernet should cruise for two decades. 98/100 -- Parker: The 2009 Leoville Las Cases may be the most open-knit and forward Las Cases I have tasted to date. Analytically, it is high in tannin and the alcohol is 13.8%, nearly a record at this estate. This blend of 76% Cabernet Sauvignon, 15% Merlot and the rest Cabernet Franc was showing brilliantly at the 2009 tasting I did in Hong Kong and at a later tasting. It boasts an inky/purple color, monumental concentration and lots of sweet, jammy black currant, black cherry and kirsch fruit intermixed with crushed rock and mineral notes. As always, proprietor Jean-Hubert Delon has built a massive wine with exceptional precision, unbelievable purity and aging potential of 40-50 years. I was surprised by the lusciousness of this cuvee on several occasions, and how much more forward it is given the fact that Las Cases can often be forebodingly backward and in need of 10-15 years of cellaring (at age 30, the 1982 is still a baby in terms of development!). The super-concentrated 2009 needs another 5-7 years before additional nuances emerge. This is a brilliant, full-throttle St.-Julien. 98+/100 -- NM: The nose has brilliant delineation: this is the first thing that hits you, as if you can peer into the clos of the vineyard itself. Very expressive, almost feminine and wily, crystalline (this is something that I did not expect.) The palate is medium-bodied, saturated and supple on the entry, seamless tannins, a sense of controlled opulence here, very pure, rounded towards the finish, again, gliding across the mouth and caressing, rather than gripping it. The finish is very pure, almost Napa in style, but retaining sufficient structure and prudency of alcohol to allow that Saint Julien terroir to shine through. This is an irresistible Las-Cases, perhaps a modern day ’85? 96-98/100 -- WE: A powerful wine, packed with tannins from structured Cabernet fruits. It exudes muscularity, intensity and concentration. The wood element is present. Maybe the final freshness is missing. 96-98/100 -- PM: Feine Gewürzanklänge, exotische Holzwürze, feine balsamische Nuancen, Nuancen von Orangenzesten. Mineralisch, komplex, sehr frisch strukturiert, reife Kirschenfrucht, sehr kraftvolle, runde Tannine, die dem Wein ein gute Länge geben, mineralisches Finale, ein Vin de Garde, großes Potenzial. 96-98/100 -- Suckling: This is a crazy nose of tar, currants and blueberries. Blackcurrants galore. The palate is so powerful and rich with super polished yet chewy tannins. An ultra-serious red. Muscular. Try after 2022. 99+/100 -- WW: Sattes Purpur- Granat. Im Bouquet ein Wahnsinnscocktail von verschiedenen Beeren, konzentriert und bereits gebündelt, Amarenakirschen, Cassis und Waldhimbeeren, sehr frisch, ein delikates Cabernet-Parfüm mit Noten von Trüffel, Zitronenthymian und Minze verströmend. Am Gaumen körperreich und komplex, mit unglaublich viel Süsse in den veloursartig gegliederten Tanninen, feine Kokosaromen, Veilchen und Cassis. Der Pressweinanteil (6,4 %) verleiht dem Extrakt eine gewaltige Szechuanpfefferwürze und stützt den reichen Körper. Erinnert an den 1982er, dürfte aber deutlich feiner und klassischer sein. 20/20 -- Gerstl: Das ist ein geniales Parfüm, was aus diesem Glas duftet, konzentrierte schwarze Frucht, feine florale Noten, zartes Vanille, wirkt sehr edel. Ungewöhnlich delikater Gaumen für Las Cases, das Holz ist präsenter, als ich es von Fassproben anderer Jahrgänge kenne, was mich etwas irritiert. Der Wein ist extrem fein, mehr auf der filigranen Seite als ich es kenne, einerseits zeigt er Grösse, Raffinesse, aber ich komme nicht 100% klar damit, irgendwie wirkt er auch etwas gar schlank, es ist ohne Zweifel ein grosser Wein, aber in diesem Jahrgang hätte ich eher etwas mehr erwartet. Möglicherweise braucht er mehr Zeit als man vermuten würde. Es ist ohne jeden Zweifel ein ganz grosser Wein, aber ich habe hier einen Giganten erwartet, vielleicht ist er es auch und ich merke es im Moment nicht, ich bin hier wirklich unsicher. 19/20